Die Generalprobe vor dem ersten Pflichtspiel war erfolgreich. Der 90:69 (53:39)-Testspielsieg über Filou Ostende am Samstagabend dürfte allerdings für die Bundesliga-Basketballer von Brose Bamberg nicht allzu viele Hinweise darauf geben, ob das Team von Trainer Johan Roijakkers am kommenden Samstag im ersten Pokal-Gruppenspiel in Weißenfels gegen den Eurocup-Teilnehmer Ratiopharm Ulm konkurrenzfähig ist. Denn der belgische Meister erwies sich - wie bei dessen 69:83-Niederlage am Freitagabend im Trainingszentrum in Strullendorf - als eher biedere Mannschaft auf mittlerem Bundesliga-Niveau.

So fiel der Sieg trotz der 17 Ballverluste der Bamberger deutlich aus, denn wie schon tags zuvor fielen die Distanzwürfe der Oberfranken. In beiden Partien kam das Brose-Team auf jeweils 13 erfolgreiche Dreier, am Samstag mit guter Trefferquote von 45 Prozent.

Freuen dürfte sich Coach Roijakkers, der den im Training umgeknickten Kenneth Ogbe schonte, über die 23 Assists seiner Mannschaft und darüber, dass sie sich stets steigerte, wenn Ostende verkürzte. So halbierten die Belgier den 14-Punkte-Rückstand zu Beginn des zweiten Viertels binnen weniger Minuten, doch der starke Italiener Michele Vitali, bei nur zwei Fehlwürfen Topscorer mit 18 Punkten, sowie der nur phasenweise überzeugende Regisseur Tyler Larson, Chase Fieler sowie Elias Lasisi sorgten zur Pause wieder für ein komfortables Polster (53:39). Der 28-jährige Belgier Lasisi (13 Punkte) weilt derzeit als Trainingsgast in Bamberg und trug vor allem im Schlussviertel mit dazu bei, dass der Sieg noch deutlich ausfiel.

Das dritte Viertel bot mehr Schatten als Licht. Fast vier Minuten benötigten die Gastgeber bis zu ihren ersten Zählern nach der Pause. Die offensive Ausbeute blieb mit zwölf Punkten mau, die Wurfquoten sanken, dafür stieg die Fehlerquote. Ostende nutzte dies aber nicht, verkürzte den Rückstand in diesem Viertel lediglich um zwei Punkte (65:53).

Fieler, mit 12 Punkten, acht Rebounds sowie je zwei Ballgewinnen und geblockten Würfen effektivster Bamberger, sorgte mit dafür, dass die Gastgeber im Schlussabschnitt schnell den Sack zumachten. Neben dem Power Forward überzeugte noch Center David Kravish mit sicherem Händchen aus der Halbdistanz (14 Punkte, 4 Rebounds).

Fazit nach neun Testspielen, von denen vier gewonnen wurden: Beim Team läuft es, wenn es wie gegen Ostende von außen trifft. Unter dem Korb ist noch viel Luft nach oben. Norense Odiase fand - auch wegen früher Foulbelastung - überhaupt nicht ins Spiel. Hauptmanko ist die (noch) zu hohe Zahl an Ballverlusten. Roijakkers wird die drei Pokalspiele zur Feinabstimmung benötigen, bevor es am 28. Oktober in Bologna (Champions League) und am 8. November zum Bundesligastart in Hamburg um Punkte geht.