Nach einer langen coronabedingten Unterbrechung des Übungsbetriebes absolvierten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Marktgraitz jetzt wieder eine Leistungsprüfung. So fanden sich sechs Jugendliche der Jugendfeuerwehr am Feuerwehrhaus ein, um anschließend am Übungsplatz die „Jugendflamme 1“ abzulegen. Hierfür mussten die Jugendlichen einen Notruf absetzen, bei dem ein Fahrradunfall zweier Kinder angenommen wurde. Zudem mussten die Feuerwehranwärter verschiedene Knoten und Stiche beherrschen und auch etwas über deren Verwendungszweck wissen. Als letzte Prüfung galt es einen Unterflurhydranten ordnungsgemäß in Betrieb zu nehmen, um später einmal im Brandfall in der Lage zu sein, eine Löschwasserversorgung aufzubauen. Alle Jugendlichen absolvierten diese Aufgaben unter den Augen von Jugendwart Johannes Müller , seiner Stellvertreterin Michelle Herbst und dem Zweiten Kommandanten Markus Tischer, die im Anschluss ihren Schützlingen für das fehlerfreie Meistern der Jugendflamme zusammen mit dem Ersten Kommandanten Thomas Müller ein großes Lob aussprachen.

Nach der Jugendfeuerwehr durften auch die Aktiven der Marktgraitzer Feuerwehr ihr Können unter Beweis stellen – mit großem Erfolg. Beide angetretenen Gruppen absolvierten die Leistungsprüfung souverän und die Schiedsrichter konnten erneut ihre Glückwünsche zum erfolgreichen Bestehen aussprechen. Neben dem Abzeichen „Bronze“ für das erstmalige Ablegen der Leistungsprüfung wurde, über weitere Stufen hinweg, auch einmal das höchste Abzeichen „Gold-Rot“ vergeben, das Markus Fischer in Empfang nehmen durfte.

Nach dem gelungenen Absolvieren von Jugendflamme und Leistungsprüfung erfolgte noch die Feuerwehrhausabnahme durch die Kreisbrandinspektion. Hierbei wurde überprüft, ob die Ausrüstung der Freiwilligen Feuerwehr Marktgraitz und deren Unterkunft den Anforderungen entsprechen und weiterhin guten Gewissens eingesetzt werden dürfen. red