Die pandemiebedingt verschobene Jahreshauptversammlung der freiwilligen Feuerwehr fand in der Schwürbitzer Turnhalle statt. In ihrem Bericht teilte die Erste Vorsitzende Ingrid Funk mit, nicht mehr zur Wahl zur Verfügung zu stehen.

Von stark eingeschränkten Tätigkeiten berichtete Kommandant Marcel Heine. „Keine Übung, kein Lehrgang, nicht einmal die Einsätze liefen normal ab“, so Heine. Trotz der Vorschriften konnten gut 250 Stunden bei Gruppen- und Gemeinschaftsübungen geleistet werden. Zusammen mit den sieben Brandeinsätzen und zwei technischen Hilfeleistungen beliefen sich die geleisteten Stunden der Schwürbitzer Wehr auf immerhin 428,25. Heine stellte sich für weitere sechs Jahre als Kommandant zur Verfügung.

Kassenwart Uwe Lindner berichtete von einem soliden Kassenstand. Kassenwart und Vorstand wurden auf Antrag entlastet.

Dritter Bürgermeister Hubert Robisch ging auf die Wichtigkeit der Feuerwehren ein. Trotz gutem Hochwasserschutz entlang des Mains habe man erleben müssen, dass man bei entsprechenden Wetterereignissen nie ganz sicher sein könne.

Ergebnis der Neuwahlen: Erster Kommandant Marcel Heine, Zweite Kommandantin Laura Heid, Erster Vorsitzender des Feuerwehrvereins Ingo Aumüller, Zweiter Vorsitzender Stefan Bauer, Schriftführer bleibt Christopher Koschischek, Kassenwart Uwe Lindner, Kassenprüfer Frank Klemenz und Ingrid Funk. Als Beisitzer fungieren Jonas Heid, Tim Fischer und Gaby Lindner. sm