Als stellvertretender Landrat und zugleich in seiner Funktion als Erster Bürgermeister der Marktgemeinde Rattelsdorf begrüßte Bruno Kellner die ins Rathaus zur Ehrung geladenen verdienten und aktiven Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Zaugendorf. Kellner lobte zunächst den Einsatz der freiwilligen Feuerwehren bei der Umwandlung der Abtenberghalle in eine Unterkunft für ukrainische Flüchtlinge.

Kreisbrandrat Bernd Ziegmann nutzte ebenfalls die Gelegenheit, den Feuerwehrmännern aus Zaugendorf für 365 Tage im Jahr zu danken. Dabei nütze es nichts, sich einmal ausbilden zu lassen, sondern sie müssten sich immer dem aktuellen Stand der Technik anpassen. Die Art der Hilfe, welche unter anderem durch die Klimaänderung einen Umgang mit modernen Methoden erfordere, richte sich nach neuen Aufgabenfeldern. Auch wenn es zwischenmenschliche Spannungen gebe, im Vordergrund müsse das Team stehen, immer bereit, anderen zu helfen.

In der Reihenfolge der aufsteigenden Dienstzeit wurden folgende Personen geehrt: Stefan Dirauf aus Mürsbach, seit sechs Jahren Erster Kommandant der FFW Zaugendorf, für 25 Jahre mit silbernem Abzeichen sowie Roland Batz, Reinhold Sauer und Georg Güßbacher für 40 Jahre mit goldenen Abzeichen. Georg Güßbacher konnte zudem auf eine 30-jährige Tätigkeit als Erster Kommandant zurückblicken und leitet seit mehr als 30 Jahren den Feuerwehrverein als Erster Vorsitzender. Im Rahmen eines 40-jährigen Engagement im Feuerwehrdienst erhielten die Geehrten zusätzlich einen Gutschein „Freiplatz für einen einwöchigen Aufenthalt im Feuerwehrerholungsheim Bayerisch Gmain“.

Nachdem Bruno Kellner jeweils den geehrten Feuerwehrmännern die von Staatsminister Joachim Herrmann unterzeichneten Dankesurkunden überreichte und das Ehrenzeichen ansteckte, schloss er sich dem Dank und der Anerkennung des Innenministers an: „Dieser Einsatz ist nicht selbstverständlich und kann nicht hoch genug eingeschätzt werden!“

„Mit dem ehrenamtlichen Dienst über einen so langen Zeitraum bilden die Feuerwehrleute die Eckpfeiler des Landkreises in Bamberg“, fuhr der stellvertretende Landrat fort. Der Kreis wiederum rüste die Wehren auch mit den entsprechenden Hilfsmitteln auf, etwa mit der in Buttenheim stationierten Hubleistungspumpe.

Im Sprengel der Marktgemeinde Rattelsdorf existieren acht freiwillige Feuerwehren. Die Feuerwehr Zaugendorf entwickelte sich aus einer Löschgruppe und besteht derzeit aus 17 Aktiven (13 Männern und vier Frauen). Der Feuerwehrverein Zaugendorf hat 24 Mitglieder. awa