„ Bamberg on tour“, die Radeltour von Bürgerinnen und Bürgern zusammen mit der Stadtspitze, nimmt für sich in Anspruch, exklusive Einblicke in Bamberger Institutionen zu geben. Die bekamen die etwa 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tour unlängst zum Thema freiwillige Feuerwehr reichlich. Die Ständige Wache am Margaretendamm, die in diesem Jahr 75. Geburtstag feiert, hatte gar eine Einsatzübung vorbereitet: Um zu zeigen, wie minutiös die Abläufe im Ernstfall ineinandergreifen, wurden ein Zimmerbrand mit starker Rauchentwicklung und die Rettung von zwei Bewohnern per Drehleiter und mittels Fluchthaube simuliert.

Nach der Begrüßung durch Oberbürgermeister Andreas Starke und Stadtbrandrat Florian Kaiser am Maxplatz war der Heumarkt die erste Station. Ein guter Platz für Geschichte(n): Nach der Gründung der Feuerwehr 1860 in der Gaststätte „Pelikan“, übrigens bei gleichzeitiger Gründung des Turnvereins 1860 Bamberg e.V., war hier, von 1946 bis zum Umzug an den Margaretendamm 1981, die Ständige Wache untergebracht. Eine kleine Fotogalerie aus den Beständen des Stadtarchivs , angebracht an den Fenstern des heutigen Seminarraums am Heumarkt, gibt einen Eindruck von den damaligen Verhältnissen; sie wird noch eine Weile zu sehen sein.

24-Stunden-Dienst

Nach dem Bayerischen Feuerwehrgesetz stellen in Städten über 100 000 Einwohner Berufsfeuerwehren den Brandschutz sicher, in Städten unter 100 000 Einwohnern wie Bamberg sind freiwillige Feuerwehren mit Ständigen Wachen im Einsatz. In der Ständigen Wache am Margaretendamm stehen Feuerwehrbeamte der Stadt Bamberg im 24-Stunden-Dienst zu je drei Wachabteilungen mindestens in Staffelstärke + 1 (sieben Feuerwehrleute ) bereit, um schnell auf unterschiedliche Gefahren reagieren zu können. Im Durchschnitt etwa 900 Mal im Jahr rückt die Feuerwehr Bamberg zu Einsätzen aus.

Das Bild vom reinen Männerbetrieb herrscht vor, aber es stimmt nicht: Es gibt, wenn auch in überschaubarer Anzahl, durchaus Frauen, die das Ehrenamt ausüben; Tendenz steigend. Dem wird im neuesten Gerätehaus der Feuerwehr am Ochsenanger Rechnung getragen. Untergebracht ist eine schicke Umkleide für die Feuerwehrfrauen . Davon und von den übrigen Räumlichkeiten am Standort der Löschgruppe 5/6 Gaustadt-Michaelsberg konnten sich die Besucher bei Führungen ein Bild machen.

Wer jetzt Lust auf „ Bamberg on tour“ verspürt, bekommt 2022 reichlich Gelegenheit dazu. Oberbürgermeister Andreas Starke kündigte sechs weitere Touren zu unterschiedlichen Themen ab März an. red