Mit einer Einsatzstärke von sechs Mann nimmt die Freiwillige Feuerwehr Bad Kissingen als Teil des Bayerischen Ölwehr-Hilfeleistungskontingents am Hochwassereinsatz in Remagen teil. Das Team übernimmt dort den Brandschutz des Ölwehr-Einsatzes, wie es in einer Pressemitteilung der Stadt Bad Kissingen heißt.

In den Hochwassergebieten ist unter anderem mit ausgetretenem Öl durch weggeschwemmte Fahrzeuge und beschädigte Heizöltanks in überfluteten Kellern zu rechnen. Am Donnerstagvormittag hat das Team der Feuerwehr Bad Kissingen in Richtung Remagen verlassen. Oberbürgermeister Dr. Dirk Vogel verabschiedete die Feuerwehrleute: "Ich hoffe, dass ihr mit eurem Einsatz Positives in den Hochwassergebieten bewirken könnt. Kommt gesund wieder!"

Der Einsatz ist bis zum 6. August vorgesehen. Ab dem 2. August können Feuerwehrleute ausgetauscht werden. Unter der Leitung von Zugführer Andreas Kröber haben sich ehrenamtlich für den Einsatz gemeldet: Dominik Zehe, Ralf Weingärtner, Christian Dösch, Georg Schmitt und Christian Harnus. Die Mannschaft ist mit einem LFKAT und dem Mannschaftstransportfahrzeug Florian Bad Kissingen 14/1 im Einsatz.

Das Bayerische Ölwehr-Hilfsleistungskontingent besteht aus Einheiten aus Unterfranken mit den Feuerwehren Miltenberg, Würzburg, Haßberge, Kitzingen und Bad Kissingen. Dazu kommen Einheiten aus der Oberpfalz, Niederbayern und Oberbayern. red