Auch im April hat sich der Frühjahrsaufschwung auf dem Arbeitsmarkt unvermindert fortgesetzt. In den vergangenen vier Wochen sank die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk Bamberg-Coburg um 1006 (-8,6 Prozent) auf 10 729 Personen. In den letzten zwölf Monaten reduzierte sich die Arbeitslosigkeit um 942 (-8,1 Prozent). Sie war zuletzt in einem April vor 26 Jahren, im Jahr 1991, niedriger gewesen. Damals gab es 9739 Arbeitslose. Die Arbeitslosenquote ging im letzten Monat von 3,4 Prozent auf aktuell 3,1 Prozent zurück. Im April 2016 lag sie bei 3,4 Prozent, wie die Statistiker der Arbeitsagentur in ihrer Monatsstatistik mitteilen. Der Arbeitsmarkt der Agentur Bamberg-Coburg umfasst die Gebietskörperschaften Stadt und Landkreis Bamberg, Stadt und Landkreis Coburg sowie die Landkreise Forchheim, Kronach und Lichtenfels.
In Bamberg ist die Arbeitslosigkeit vom saisonalen Auf und Ab am Arbeitsmarkt weniger betroffen. Das sei jedoch generell ein typisches Merkmal von Städten, heißt es in dem Bericht. Die Arbeitslosigkeit sank um 47 Personen (-2,5 Prozent). Sie betrug Ende April 1798 Menschen. Gegenüber April 2016 waren es 108 Personen (-5,7 Prozent) weniger. Die Arbeitslosenquote lag bei 4,5 Prozent (Vorjahr 4,9 Prozent). Von Betrieben der Stadt Bamberg gingen in diesem Monat 354 sozialversicherungspflichtige Stellenangebote beim Arbeitgeberservice ein, genauso viele wie vor einem Jahr. Im Stellenpool befinden sich aktuell 1340 Beschäftigungsofferten, 281 oder 26,5 Prozent mehr als im April 2016.
Im Gegensatz zur Stadt fällt im Landkreis Bamberg die jährliche Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt kräftiger aus. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit belief sich im April auf 248 (-10,6 Prozent). Im letzten Monat waren 2096 Personen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat nahm die Arbeitslosigkeit um 14 Personen bzw. 0,7 Prozent ab. Die Arbeitslosenquote liegt mit 2,4 Prozent auf dem Vorjahresniveau. Per Definition ist dies Vollbeschäftigung. Die Arbeitslosenquote stieg im Landkreis seit 28 Monaten ununterbrochen nicht mehr über die Dreiprozentmarke, ab der Vollbeschäftigung gilt. Seit über einem Vierteljahrhundert war die Zahl der Arbeitslosen im April nicht mehr so gering wie in diesem Jahr. Im Berichtsmonat meldeten die Betriebe aus dem Landkreis 305 sozialversicherungspflichtige Stellen dem Arbeitgeberservice. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind es 91 mehr (+42,5 Prozent) gewesen. Im Stellenbestand befinden sich aktuell 1166 Beschäftigungsangebote, 388 oder 49,9 Prozent mehr als im April 2016. red