Mit dem Antrag von Bündnis 90/Die Grünen, Freien Wählern und SPD bezüglich des Nachfolgers für die Arztpraxis Dres. Hoos wurde im Gemeinderat Großheirath ein heikles Thema berührt. Wie schon bekannt, hat Dr. Ahmad Elhussain am 1. Oktober die Nachfolge von Dr. Hoos angetreten.

War man in der Gemeinde zunächst heilfroh, einen Nachfolger gefunden zu haben, ist die Bestürzung umso größer, weil nun eine ernsthafte Verstimmung, ja sogar Rückzugsgedanken aufgekommen sind. Was war geschehen?

Im Antrag der Fraktionen wird dargelegt, dass der neue Doktor bisher nicht die Aufmerksamkeit erfahren habe, die ihm in Gesprächen mit dem Bürgermeister zugesichert worden sei. Dem Gemeindeoberhaupt wird angekreidet, es habe keine Informationen zum aktuellen Stand bezüglich neuer Praxisräume gegeben, es sei noch kein konkretes Angebot für den Kauf eines adäquaten Baugrundstücks von der Gemeinde vorgelegt und der Arzt vonseiten der Gemeindeverwaltung bisher nicht angemessen willkommen geheißen worden. Die Glückwünsche zur Praxisübernahme am 1. Oktober seien versäumt worden.

Die Fraktionen betonten nochmals, wie wichtig die ärztliche Versorgung vor Ort gesehen werde. Das Vertrauensverhältnis zwischen Dr. Elhussain und den bisher in dieser Sache Aktiven sei stark beschädigt und er wünsche keine weitere Zusammenarbeit in dieser Form. Er plane, die Praxis zu schließen, sollte sich nicht zeitnah eine Zukunftsperspektive und Planungssicherheit abzeichnen. Daher solle ein Vermittler für weitere Gespräche hinzugezogen werden. Rund neun Monate seien vergangen, in denen Örtlichkeiten für die Errichtung oder den Umbau von Räumlichkeiten zu einer neuen, modernen und barrierefreien Praxis hätten gefunden werden sollen, bisher ohne nennenswerten Erfolg.

Dr. Elhussain habe vor, sich hier in der Gemeinde mit seiner Familie niederzulassen und ein Wohnhaus zu bauen. Die Fraktionen fordern vollumfängliche Unterstützung für den Doktor. In einem würdigen Rahmen soll Dr. Eva-Maria und Dr. Hermann Hoos für ihre jahrzehntelange Tätigkeit in der Gemeinde gedankt und der neue Arzt mit seiner Familie willkommen geheißen werden.

Ganzer Gemeinderat unterstützt Antrag

Hinter dem Antrag der Fraktionen stand der Gemeinderat einstimmig. Bürgermeister Udo Siegel konnte nur Versäumnisse eingestehen und will nun versuchen, die Wogen zu glätten. Die Gerüchteküche ist am Brodeln, doch die Diskrepanzen sollen ausgeräumt werden.

Die planerischen Vorarbeiten zur Agrovoltaik am Gossenberg kommen einen Schritt weiter. Der Gemeinderat billigte die Vorentwürfe zur Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplans sowie des vorhabenbezogenen Bebauungsplans.

Die Pläne werden zur frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit ausgelegt. Damit ist der Antragsteller Wolfgang Schultheiß mit seiner Zukunftsplanung einen Schritt weiter, nachdem sein Antrag im Vorfeld für erhebliche Diskussionen gesorgt hatte. Dem kommt zugute, das der Kriterienkatalog für die Zulassung von Freiflächenphotovoltaikanlagen nun auch rechtlich geprüft und um einen Passus ergänzt wurde: "Eine breite finanzielle Beteiligung der Einwohner, der örtlichen Vereine und Firmen ist wünschenswert."