Andreas Lösch

Die Toyota-Taskforce der Stadt Zeil kann derzeit nicht in voller Stärke agieren: Zehn Mann, die allein für den Bereich "Komisch geparkte Autos japanischer Hersteller" vom Ministerium abgestellt worden sind, befinden sich im Urlaub. Die anderen Zehn können derzeit nicht eingreifen, weil ein "Antrag zu außerdienstlichen Sondereinsätzen" falsch ausgefüllt wurde.
Ok, Spaß beiseite. Natürlich gibt es keine Toyota-Taskforce bei der Stadt Zeil. Wäre etwas übertrieben. Die Situation: In der Melchior-Kurtz-Straße steht ein Toyota Avensis und wurde seit langer Zeit keinen Zentimeter mehr bewegt. "Seit 15 Monaten steht er da", schildert Heiner Hey. Der Anwohner schmunzelt, als er darüber nachdenkt, was es mit dem Auto auf sich haben könnte: Vergessen worden? Straßen- beziehungsweise Parkplatzdeko? Ein Kunstwerk gar?
Also, ein Weltuntergang sei das Ganze sicher nicht, aber dass das Auto seit 15 Monaten einfach so da steht, sei schon verwunderlich, findet Hey und zitiert den amerikanischen Drehbuchautor Channy Pollack: "Jedes Problem erlaubt zwei Standpunkte. Unseren eigenen und den falschen", sagt er und lacht. Mehrere Anwohner hätten schon die Stadt Zeil verständigt, auch die Polizei war schon mehrfach da, aber der Toyota rührt sich nicht vom Fleck. Der Besitzer sei verschwunden, er habe vor über einem Jahr hier gewohnt, war dann weg, das Auto ließ er zurück, berichtet Hey.
Die Stadt Zeil hat sich mit dem Fahrzeug tatsächlich schon beschäftigt, im Januar sei die Behörde das erste Mal kontaktiert worden, erklärt Verwaltungsmitarbeiter Stephan Kopf. Rechtlich gesehen handele es sich um eine Ordnungswidrigkeit, das würde für den Eigentümer ein Strafe zwischen 30 und 100 Euro bedeuten. Hier: Unerlaubte Sondernutzung nach dem Straßen- und Wegegesetz. "Wenn es ein öffentlicher Verkehrsraum ist, dann hat da nur ein Fahrzeug was verloren, das angemeldet ist", erklärt Kopf.
Der Toyota hat das Kennzeichen RH für den Landkreis Roth, die Stempelplakette der Zulassungsbehörde ist abgekratzt, der Avensis ist derzeit also nicht für die Straße zugelassen. Wäre er normal angemeldet, könnte der Toyota rechtlich gesehen dort stehen, bis der Tüv abläuft.


Verhältnismäßig handeln

Die Stadt Zeil hat laut Kopf verschiedene Möglichkeiten, muss aber abwägen, wie dringlich die Sache ist, und verhältnismäßig handeln. Würde das Fahrzeug etwa Rettungswege blockieren oder den Verkehrsfluss erheblich beinträchtigen, wäre es eine dringlichere Situation.
Auch wenn zum Beispiel Gefahrenstoffe wie Öl oder Kraftstoff oder dergleichen aus dem Auto laufen würden. Aktuell gebe es aber keine Gründe, "da jetzt die schwere Keule auszupacken", sagt Kopf. "Es ist eine Ordnungswidrigkeit. Nicht mehr und nicht weniger."
Die Stadt wählt also zunächst den diplomatischen Weg. Wie Kopf erläutert, hat die Stadt den Fahrzeugeigentümer, der nach unbekannt verzogen war, ausfindig machen können und Kontakt aufgenommen. "Ich habe die Zusage, dass es Anfang Mai abgeholt wird", sagt Kopf. "Ich hoffe, dass er es einhält." Danach werde man sehen. Für immer jedenfalls wird der Toyota dort nicht bleiben.