Katja Müller Der erste Finanz- und Hauptausschuss der Stadt Haßfurt in 2020 war für viele Vereine im Stadtgebiet ein Freudentag. Wohl auch angesichts der nahenden Kommunalwahl, könnte man meinen, zeigten sich die Stadträte bei ihrer Tagung im Haßfurter Rathaus spendabel.

Public-Viewing im Sommer

Der 1. FC Haßfurt plant, Fußballspiele der Europameisterschaft 2020 bei einem Public Viewing auf seinem Vereinsgelände zu zeigen. Schon 2018 waren viele Besucher zu der öffentlichen Übertragung der Fußballweltmeisterschaft auf das Gelände an der Flutbrücke gekommen. Unter dem Motto "Stadt Haßfurt - für ihre Bürger, Fußball-Public-Viewing, die Sportstadt mit Herz" will der Verein über die Stadtgrenzen hinaus für die Großveranstaltung werben.

Die Stadtverwaltung Haßfurt beantwortete den Antrag auf Förderung mit dem Gegenvorschlag, eine anteilige Verlustbeteiligung von bis zu 5000 Euro zu gewähren. So gehe der Verein kein großes Risiko ein, falls die Kosten für das Event nicht durch Einnahmen gedeckt werden könnten, hieß es. Der Vorschlag resultiert wohl aus den Erkenntnissen bei der Weltmeisterschaft 2018, als die deutsche Mannschaft schon nach der Vorrunde ausschied und der FC deshalb Einbußen befürchtete.

Der Finanz- und Hauptausschuss lehnte die Beschlussvorlage ab und entschied mit zehn zu eins Stimmen, dem FC Haßfurt - wie bereits bei der WM vor zwei Jahren - einen Zuschuss in Höhe von 5000 Euro zu gewähren - ohne Wenn und Aber.

Eine finanzielle Zuwendung in Höhe von insgesamt 6000 Euro für die Förderung des Jugendsports bekommt der ESC Haßfurt. Der Club hat in den Sportarten Eishockey und Eiskunstlauf momentan 161 Mitglieder unter 26 Jahren gemeldet. Er erhält für die Jahre 2018 und 2019 eine zusätzliche Förderung seiner Jugendarbeit in Höhe von jeweils 3000 Euro, weil der Verein zum 1. Januar in beiden Jahren mindestens 100 Mitglieder unter 18 Jahren hatte. Damit erfüllte er die Förderrichtlinien der Stadt Haßfurt.

Der ESC Haßfurt gibt nach eigenen Angaben jährlich bis zu 19 500 Euro für Auswärtsspiele mit Buskosten aus, da fünf Teams bayernweit agieren.

Dem ökumenischen Verein "Bibelwelten" gewährt die Stadt für die Ausstellung "Die Bibel entdecken - Stoffbilder von Gisela Harupa" einen Zuschuss in Höhe von 1066 Euro, das entspricht zehn Prozent der voraussichtlichen Gesamtkosten in Höhe von 10 663 Euro. Die Sonderausstellung läuft seit Dezember im Bibelkeller, Obere Vorstadt 3, und ist noch bis 23. Februar zu sehen.

Zu guter Letzt bekam der SV Sylbach für die Sanierung seines Sportheims einen Zuschuss in Höhe von 844 Euro zugesprochen. Der Verein hat seine Umkleiden und Duschen saniert und auf LED-Beleuchtung umgerüstet. Dabei kamen fast 300 Helferstunden zusammen.