Den 20 Jahre alten, aber nie vollzogenen Umlegungsbeschluss für das Gewerbegebiet an der St 2281 im Ortsteil Poppenlauer hob der Maßbacher Marktgemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig auf.

"Zwischenzeitlich sind die Grundstücke verkauft und vermessen, so dass die Umlegung nicht mehr notwendig ist. Daher ist der Beschluss aufzuheben", heißt es als Begründung in der Sitzungsvorlage. Inzwischen wird für das vergrößerte Gebiet ein Bebauungsplan erstellt und der Flächennutzungsplan wird geändert. Zurzeit laufen die dazu nötigen Anhörungen von Behörden und von Trägern öffentlicher Belange.

Mathias Kirchner, Chef des Planungsbüros Kirchner (Oerlenbach), stellte Varianten für die Baugebiete Auberg und Gleichstadt im Ortsteil Poppenlauer vor. Im Gebiet Gleichstadt am Wermerichshäuser Weg oberhalb der Grundschule können etwa 23 Häuser entstehen. Diskutiert wurde die Entwässerung. Außerdem sollen Maßnahmen untersucht werden, wie der Verkehr im Bereich der Ortseinfahrt eingebremst werden kann. Bis auf zwei stimmten alle Mitglieder des Marktgemeinderates für die von Matthias Kirchner vorgelegte Variante. Einstimmig gebilligt wurde der Entwurf für das Baugebiet Auberg mit zwölf Häusern.

Der Marktgemeinderat vergab auch Arbeiten für die Sanierung am Friedhof im Ortsteil Weichtungen, für den Teilausbau der Burggasse in Volkershausen sowie allgemeine Straßenbauarbeiten in Weichtungen, Poppenlauer und Maßbach. Das technische Bauamt der Verwaltungsgemeinschaft schickte die Vergabeunterlagen an 19 Firmen, sieben Angebote gingen fristgerecht ein. Das wirtschaftlichste Angebot gab einer Firma aus Salz ab. Die Angebotssumme beträgt insgesamt 234.568 Euro. Die Arbeiten für den Friedhof in Weichtungen sollen 83.980 Euro kosten, der Teilausbau der Burggasse in Volkershausen 30.141 Euro und die allgemeinen Straßenbauarbeiten 120.446 Euro.

Wohnungen für Ukrainer gesucht

Bürgermeister Matthias Klement (CSU) teilte mit, dass bereits sechs Familien aus der Ukraine in der Marktgemeinde eine Bleibe gefunden haben. Weitere Wohnungen werden gesucht. Meldungen nimmt Christina Günzel im Rathaus, Tel.: 09735/891 22, entgegen. Zur Begleitung und Integration der Flüchtlinge soll ein ehrenamtlicher Helferkreis gegründet werden, der die Menschen im Alltag unterstützt. Wer hier mitarbeiten möchte, kann sich bei der Verwaltung melden. Ebenso werden Bürgerinnen und Bürger gesucht, die helfen können, die Sprachbarriere zu überwinden.

Der Bürgermeister ging auch auf den Hort in Poppenlauer ein. Weitere Ausschreibungen für Metallbau (Fenster) und für Schlosserarbeiten laufen. Die Vergaben für beide Gewerke finden in der nächsten Sitzung des Marktgemeinderates statt. Bei den Schlosserarbeiten lag der Angebotspreis jedoch bei 50.000 Euro, die Schätzung bei 25.000 Euro. Bei den Metallbauarbeiten gab es überhaupt kein Angebot. Mit den Firmen wurde nun ein längerer Kalkulationszeitraum vereinbart, so dass noch Angebote erwartet werden.

Die Veranstaltung "Wunderbar Wanderbar" findet am 7. und 8. Mai in Poppenlauer statt, alle Vereine des Ortsteils haben ihre Teilnahme zugesagt.

Bürgermeister Klement bedankte sich beim St. Georgsverein für die Spende von drei Spielgeräten und einer Sitzgruppe. Die Spielgeräte werden zurzeit beim Spielplatz Auberg aufgestellt, die Sitzgruppe im Bereich des neuen Steges über die Lauer. Die Ölheizung der Mittelschule, die als Puffer zur Holzhackschnitzelheizung dient, muss erneuert werden. So wurde ein Energieberater beauftragt, die ganze energetische Situation vor Ort zu betrachten und zukunftsgerichtete Lösungsvorschläge zu erarbeiten, teilte der Bürgermeister mit.