Die in diesem wie im vergangenen Jahr bereits im Februar begonnene Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt hat im März deutlich an Fahrt zugelegt.
Im vergangenen Monat verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen um 985 Personen oder 7,7 Prozent. Der Rückgang fiel heuer aufgrund der günstigen Witterung und florierenden Wirtschaft um gut die Hälfte größer aus als in 2016. Im Agenturbezirk Bamberg-Coburg waren im März 11 735 Menschen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote sank von 3,7 auf 3,4 Prozent. Vor einem Jahr lag sie um 0,4 Prozentpunkte darüber.
In Landkreis Forchheim sank mit Einsetzen des Frühjahrsaufschwungs und der sehr günsti-gen Witterungsbedingungen die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 236 Personen oder 10,6 Prozent auf 1986. Sie ging um 90 Prozent stärker zurück als im März 2016. Im Verlauf des vergangenen Jahres verringerte sie sich um 214 oder 9,7 Prozent.


280 Angebote

Zum Vergleich: Ende des ersten Viertels Jahres in 2016 verzeichnete Forchheim zu 2015 noch einen leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit um 1,6 Prozent.
Die Arbeitslosenquote beläuft sich zum Ende des ersten Quartals 2017 auf 3,0 Prozent (Vorjahr: 3,4 Prozent). In diesem Monat meldeten Arbeitgeber 280 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsangebote, 40,7 Prozent oder 81 mehr als 2016. Im Bestand der Vermittlungsexperten vom Arbeitgeberservice gibt es 825 Vakanzen. Vor zwölf Monaten waren es ein Viertel weniger gewesen.
"Der Frühjahrsaufschwung ist in unserer Region im März voll durchgestartet. Der Winter ist nun am Arbeitsmarkt definitiv vorbei", sagte Brigitte Glos, Leiterin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg . red