Die Berichte der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Uetzing stellte unter Beweis, dass die Ortswehr stets bereit ist, wenn sie gebraucht wird. Das beweist die Zahl von 41 Einsätzen der 88 aktiven Kameraden im vergangenen Jahr. Außerdem treiben die Floriansjünger den Neubau ihres neuen Domizils sowie der Kulturscheune in der Serkendorfer Straße tatkräftig voran. Dass bei alldem die Kameradschaft nicht leidet, zeigte sich in der voll besetzen Gastwirtschaft "Zum Kutscher". Dem Feuerwehrverein gehören zurzeit 48 passive Mitglieder an. Beim Bau des Feuerwehrgerätehauses sowie bei der Kulturscheune sind die Kameraden stark mit eingebunden. So wurden 2019 beim Bau des Kulturscheune 1068 und beim Feuerwehrhaus weitere 500 ehrenamtliche Helferstunden geleistet. Kommandant Thomas Schwarz berichtete in seinem Jahresbericht von 21 Brandeinsätzen, vier THL-Einsätzen sowie von zahlreichen Sicherheitswachen und Verkehrsabsicherungen. Im Rahmen einer ICE Tunnelübung war man im Landkreis Coburg mit eingebunden. 13 Floriansjünger legten die Leistungsprüfung "Die Gruppe im Löscheinsatz" von Bronze bis Gold/Grün ab. An der staatlichen Feuerwehrschule Würzburg besuchte Dominik Bischof einen Lehrgang zum Leiter Atemschutz. Auf Kreisebene nahmen Kameraden am Lehrgang für Atemschutzgeräteträger, am Modulare Truppmannlehrgang sowie am Erdgaslehrgang teil. Als mögliches Wunschziel für einen "Einzug" in das neue Gerätehaus nannte er August. Zum Schluss seiner Ausführungen informierte Schwarz die Kameraden über die Neuanschaffung des neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug "HLF 10" für die Ortswehr. Die Lieferzeit für das Fahrzeug beträgt etwa 14 bis 18 Monate. Für das neue Fahrzeug stehen dann 18 Fahrer zur Verfügung. Per Handschlag nahmen die Kommandanten Thomas Schwarz und Bernd Schramm Jonathan Kellner, Herbert Schmitt, Nico Dinkel, Nina Gehringer und Jule Schwarz in die Wehr auf. Für den verhinderten Jugendwart Patrick Balik berichtete Bernd Schramm von 25 Übungen der acht Jugendlichen der Jugendfeuerwehr. Über den aktuellen Stand anlässlich des 2023 stattfindenden 150-jährigen Gründungsfests der Ortswehr berichtete Festausschussvorsitzender Marcus Ultsch. Als voraussichtlichen Termin nannte er den Zeitraum vom 11. bis 15. Mai 2023. Pfarrer Birkel sowie der Pfarrgemeinderat haben bereits einer Verschiebung der alljährigen Wallfahrt nach Vierzehnheiligen am Muttertagsonntag zugestimmt. Unter "Wünsche und Anträge" bemängelten Versammlungsteilnehmer am Ortsausgang Richtung Serkendorf das "unsaubere" Grundstück, das sich gegenüber des Feuerwehrhauses befindet.