Vier Mädchen und zehn Jungen des zweiten Mangersreuther Sprengels feierten in der Markgrafenkirche mit fünfwöchiger Verspätung ihre Konfirmation. Die Verschiebung der Feier erwies sich für die jungen Christen als Glücksfall, weil ihr Fest in die erste Woche fiel, in der es wieder erlaubt war, mehrere Gäste einzuladen.

Die Konfirmanden konnten trotz der Corona-Regeln das Abendmahl mit Brot und Wein feiern, weil sich jeder der jungen Christen einen Abendmahlsbecher mit Porzellanmalstiften angefertigt hatte. Der Gottesdienst wurde musikalisch festlich umrahmt von einem Quartett aus Nina und Lisa Moritz sowie Eva Emtmann und Julian Kolb. Foto: privat