Wetterprognose für Franken: Der April war bisher einer der kältesten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. In der letzten Monatswoche kommt durch ein Tiefdruckgebiet nun endlich etwas milderer Luft in die Region. Laut dem fränkischen Wetterexperten Stefan Ochs zieht das Tief von Südfrankreich bis nach Norddeutschland und bringt bis Mittwoch (28.04.2021) wärmere und nur wenig feuchte Luft nach Franken. "Das heißt: noch keine Niederschläge", erklärt Ochs.

In der Nacht zum Donnerstag (29. April) überquert uns die Kaltfront eines nach Nordosten ziehenden Tiefs. Viel ist von dem zugehörigen Regenband nicht zu erwarten, die Prognosen liegen zwischen 0,5 und 2 mm. Von Donnerstag bis Samstag ist es wechselnd bis stark bewölkt mit einzelnen Regenschauern. Der anfangs in Böen starke Westwind lässt am Freitag nach. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 14 und 17 Grad.

Regen am Wochenende? Das sagt der Wetterochs

Am Sonntag wird es laut dem "Wetterochs" spannend. Über Südbayern entsteht ein Tief, das dann weiter über Tschechien nach Sachsen zieht. Dieses könne zu flächendeckend Starkregen mit Mengen von 20 bis 40 Litern pro Quadratmeter führen. Allerdings sind die Prognosen noch unsicher. 

In den Nächten kühlt es auf 7 bis 2 Grad ab. In ganz ungünstigen Lagen ist bei Aufklaren geringer Bodenfrost nicht ausgeschlossen.

Jedoch hält Stefan Ochs fest, dass es gerade zum 1. Mai wiederholte Fehlprognosen in den vergangenen Jahrzehnten gegeben habe. Insofern sei "das letzte Wort noch nicht gesprochen." Grundsätzlich rechnen Experten mit einem recht kalten Mai, eine erste Prognose finden Sie hier.