Vorsicht, glatt: Am Dienstag (19. Januar 2021) und am Mittwoch (20. Januar 2021) ist es in ganz Franken zu zahlreichen Verkehrsunfällen wegen schneebedeckten Straßen und vereisten Fahrbahnen gekommen. Am Dienstagnachmittag hat es so zum Beispiel in Pressig im Landkreis Kronach gleich zwei Unfälle gegeben, wie die Polizeiinspektion Ludwigstadt berichtet. Im Bereich der B85 kam es an der Einmündung nach Eila auf zugeschneiter Straße zu einem Auffahrunfall. 

Verletzt wurde dabei glücklicherweise niemand. Nur eine halbe Stunde später verlor ein Fahrer die Kontrolle über sein Auto bei Förtschendorf und kam von der Straße ab. Hier sucht die Polizei auch Zeugen: Der Fahrer ließ seinen verletzten Beifahrer einfach zurück und flüchtete zu Fuß. 

Glatte Straßen in Franken: Unfall mit Schaden von 10.000 Euro

Auch im Landkreis Forchheim kam es gleich mehreren Verkehrsunfällen. Gegen 20 Uhr fuhr am Dienstagabend (19. Januar 2021) ein junger MAnn mit seinem BMW von Ebermannstadt nach Birkenreuth. Auf der glatten Straße kam er ins Schleudern, krachte gegen einen Leitpfosten und prallte anschließend gegen einen Baum. Der Mann blieb glücklicherweise unverletzt. 

Ins Rutschen kam ein weiterer Mann zwischen Wichsenstein Richtung Wannbach. Auf der Gefällstrecke verlor er in einer Linkskurve die Kontrolle über sein Auto und prallte ebenfalls gegen einen Baum. Es entstand ein Schaden von 5000 Euro. 

Einen Unfall mit einem Lkw hat es am Dienstagnachmittag gegen 13.45 Uhr am Streitberger Berg gegeben. Auf schneebedeckter Fahrbahn kam der Lkw bergab ins Rutschen und kollidierte mit einem entgegenkommenden Transporter. Beide Fahrer wurden laut Polizeiinspektion Ebermannstadt leicht verletzt. Gegen den Lkw-Fahrer wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet. 

Lkw kommt ins Rutschen: Brummi-Fahrer muss Bußgeld zahlen

Weiter ging es im Erlangener Land. Sowohl in Buckenhof, wie auch in Eckental-Brand und in Eckental-Eckenhaid kam es zu mehreren Verkehrsunfällen wegen schneeglatten Straßen. Verletzt wurde dabei glücklicherweise niemand. Bei einer Kollision eines 39-jährigen Fahrers mit dem Auto eines 67-Jährigen entstand allerdings ein Schaden von 10.000 Euro.

Im Landkreis Bamberg sah es ähnlich aus: Zu gleich fünf Verkehrsunfällen kam es am Dienstagnachmittag auf der A 70 und der A73 im Zuständigkeitsbereich der Autobahnpolizei Bamberg. Auf nasser Fahrbahn kam auf der A 70, Höhe Oberhaid, der 32-jährige Fahrer eines Mercedes wegen zu schneller Fahrweise ins Schleudern und prallte in die Mittelschutzplanke. Dabei entstand Sachschaden von rund 12000 Euro, wie Verkehrspolizeiinspektion Bamberg berichtet. 

Auf schneebedeckter Fahrbahn bremste außerdem eine 18-jährige Fahrerin eines Audi, auf der A 73 bei Zapfendorf, Richtung Bamberg, während eines Überholvorgangs ihr Fahrzeug zu heftig ab, dass sie ins Schleudern kam und in die Mittelschutzplanke pralle. Dabei verletzt sie sich leicht. Der Sachschaden beläuft sich hier auf rund 22000 Euro.

Folgenreicher Unfall auf der A73

Der folgenreichste Verkehrsunfall ereignete sich am späten Nachmittag, als auf der A73 bei Zapfendorf, Fahrtrichtung Bamberg, der 29-jährige Fahrer eines VW nach einem Überholvorgang, auf schneeglatter Fahrbahn, beim Einscheren nach rechts ins Schleudern geriet und die Außenschutzplanke der Einfahrt der Anschlussstelle Zapfendorf durchbrach. Das Auto überschlug sich anschließend und kam im Grünstreifen zum Stehen. Der Fahrer und seine 23- und 34-jährigen Mitfahrer wurden schwer verletzt vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Die Einfahrt und der rechte Fahrstreifen in Richtung Süden mussten für die Unfallaufnahme und Bergung des Fahrzeugs zeitweise gesperrt werden. Der Sachschaden summiert sich auf rund 20000 Euro.