Die Temperaturen in Franken liegen derzeit um den Nullpunkt. Mit einem ständigen Wechsel zwischen Schnee und Regen steigt damit auch die Gefahr vor Glätte durch überfrierende Nässe oder einer dünnen Schneeschicht, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt.

Am Sonntag (28. November 2021) bei Tageshöchsttemperaturen bis zu drei Grad sollten Autofahrer deshalb besonders vorsichtig sein. Zwar soll es laut DWD hauptsächlich im Süden von Bayern rutschig werden, streckenweise können jedoch auch die übrigen Regionen im Freistaat betroffen sein.

Vorsicht, glatte Straßen: Schneeregen zieht über Franken

Wie der fränkische Wetterexperte Stefan Ochs ("Wetterochs") berichtet, bleibt es sowohl am Sonntag als auch Montag bewölkt und ab und zu kann Schnee oder Regen fallen. Auch der DWD spricht von Schneeschauern am Montag. Die Temperaturen steigen auf maximal zwei bis drei Grad.

Ab Dienstag verändert sich die Wetterlage laut Experten deutlich: Es soll zunächst kräftig schneien, in der Nacht zum Mittwoch geht der Schnee jedoch in Regen über. Die Temperaturen steigen langsam von etwa einem Grad auf sieben Grad, wie Ochs vorhersagt.

Am Mittwoch rechnen die Meteorologen des DWD in Franken mit noch mehr Regen im Tagesverlauf. Die Temperaturen bleiben mild bei bis zu zehn Grad. In der zweiten Wochenhälfte hält dieses wechselhafte Wetter laut Ochs voraussichtlich an. Die Tageshöchstwerte werden demnach weiter zwischen ein und sieben Grad schwanken, sowohl Schnee als auch Regen sind damit möglich.