In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (01. Juni 2022) ist es auf dem Main-Donau-Kanal zu einem Unglück gekommen.

Der Schiffsführer eines Fahrgastkabinenschiffes vergaß kurz vor Mitternacht, den Fahrstand seines Fahrzeugs weit genug abzusenken. Somit war ein sicheres Passieren der Eisenbahnbrücke auf Höhe der Lände Forchheim nicht möglich, erklärt die Verkehrspolizeiinspektion Bamberg. 

Schiff bleibt an Brücke hängen - Kapitän und Passagiere unverletzt

Bei der Durchfahrt der Brücke blieb das Fahrgastkabinenschiff  "mit dem Aufbau hängen und riss sich diesen komplett weg". Der Kapitän blieb unverletzt, die Passagiere kamen mit einem Schrecken davon.

An dem Schiff entstand ein Sachschaden, es war jedoch weiterhin steuerfähig. Die Besatzung setzte die Fahrt bis zur Schleuse Forchheim fort. 

Das Schiff darf nun bis zu seiner Reparatur nicht mehr fahren. Die zuständigen Stellen prüfen nun, ob an der betroffenen Eisenbahnbrücke Schaden entstanden ist. Die Wasserschutzpolizei Bamberg hat die Ermittlungen zu dem Schiffsunfall aufgenommen.