Im Rathaus kennt ihn keiner. Nein, eine Party mit Public-Viewing sei weder in Gräfenberg noch im kleineren Weißenohe am Freitagabend geplant. Auch der Jugendpfleger der Gemeinde schüttelt den Kopf. "Ich kenne zwar viele, aber ich weiß von nichts", sagt Christian Schönfelder.

Aber jetzt ist der Ehrgeiz rund um die Lillachquelle geweckt. Alle suchen Michael Lane! Aber weder Telefonbuch noch Internet kennen den 26-jährigen Sänger und Songwriter, der ausgerechnet im kleinen Dorfhaus bei Weißenohe zu Hause sein soll. Ausgerechnet dieser Michael steht heute Abend bei "The Voice of Germany" auf der ganz großen Fernsehbühne.

Am Nachmittag klingelt plötzlich das Telefon. "Hi! Ich bin Michael Lane", sagt der Mann am anderen Ende der Leitung mit leicht amerikanischem Akzent. "Ich bin in Dorfhaus aufgewachsen. Mit sieben Jahren bin ich dann mit meinen Eltern nach Amerika ausgewandert." Nur in den Sommerferien habe er seine Großeltern in ihrem kleinen "Häusla" im idyllischen Dorfhaus besucht.


Krieg ist nicht mehr sein Ding

"Seit März bin ich wieder hier. Und dann hat mich mein bester Freund einfach bei 'The Voice auf Germany' angemeldet", erzählt Michael weiter. Am Anfang habe er gar nicht mitmachen wollen. Schließlich war er einfach nur froh, wieder in Deutschland, in Franken, in Dorfhaus zu sein. "Ich bin mit 19 zur Army gegangen. Ich war zwei Mal im Irak und sogar in Afghanistan." Krieg eben. Nicht sein Ding, weiß er heute. "Dorfhaus" hat er sich sogar auf seinem Arm tätowieren lassen.



Dann hat er zu seinem Kumpel Thomas gesagt: "Wenn du mir den Sprit zahlst, fahren wir zum Casting und ich versuche es. Und ja, es hat wirklich geklappt."
Bevor die Show heute Abend auf Sat.1 ausgestrahlt wird, darf Michael noch nicht viel verraten. Aber so viel darf er erzählen. "Ich habe von Ed Sheeran den Song 'Lego House' gesungen." Der Track erinnert an James Blunt.
Dann meldet sich plötzlich Thomas , der beste Freund, am anderen Telefon. "Ich war bei der Aufzeichnung der Show in Berlin natürlich dabei. Es war eine Riesensache. Aber Michael hat das total cool und lässig gemeistert", erzählt der 27-jährige Thomas Hellerich.

Vom großen Pop-Olymp träumt Michael nicht. "Ich will einfach nur Musik machen." Wenn es Michael in die nächste Runde schaffen sollte, wollen sich alle Freunde gemeinsam die Show in Dorfhaus anschauen. Und nur dabei sein, will Michael auch nicht. "Ich will 'The Voice' schon als Sprungbrett nutzen."
Die Show heute Abend will er mit engen Freunden und der Familie daheim vor dem Fernseher anschauen. Und bis dahin? Lampenfieber? "Nein. Ich kuschel gerade mit meiner Freundin auf dem Sofa."