Zu den Klängen der Guggenmusik aus dem mittelfränkischen Wendelstein und einem dreifachen "Schneck- schneck Helau" haben die Heiligenstadter Stadtschnecken das Rathaus gestürmt- und damit die neue Faschingssaison eingeläutet.

Vereins-Präsidentin Eva-Katharina Schmidt und Vorsitzende Silke Arndt forderten Neunkirchens Zweiten Bürgermeister Hans Göller (SPD) dabei unmissverständlich auf, den goldenen Rathausschlüssel samt der verdächtig leicht anmutenden städtischen Schatztruhe herauszugeben. Bis zum Faschingsdienstag werden diese Gegenstände nun in der Obhut der Narretei bleiben.

Große Auszeichnungen

In der Heiligenstadter Oertelscheune bekam "Stadtschnecken-Minister" Fritz Arndt unter dem tosenden Beifall der närrischen Gäste für seine besonderen Verdienste um den fränkischen Fasching aus den Händen von Peter Kerschbaum vom Fastnacht-Verband Franken den Till von Franken in Silber verliehen. Seine Ehefrau Silke Arndt durfte sich derweil über den Verdienstorden des Fastnacht-Dachverbands freuen.

Regiert werden die Heiligenstadter Narren in den nächsten Wochen und Monaten von einem Ehepaar aus dem Ebermannstädter Ortsteil Niedermirsberg. Dahinter verbergen sich die 27-jährige Sabrina Stevens und ihr ein Jahr älterer Ehemann Sascha.

Ihre sechsjährige Tochter Amy ist schon seit längerem in der Kindergarde "Die Schneckenzwerge" aktiv. Sie war es auch, die ihre Eltern auf den närrischen Geschmack gebracht hat.
Die große Prunksitzung steigt am 17. Januar um 19.11 Uhr.