Die Kastanienallee in Igendorf ist Geschichte. Die meterhohen Bäume entlang des Ärztehauses gegenüber vom Rathaus sind gefällt. Damit ist der Startschuss zu den Sanierungsmaßnahmen gegeben worden, wenngleich die Baumfällung nicht dazu gehört. Die Bäume waren zu groß und sprengten deshalb auch das Pflaster. Damit war ihr Schicksal besiegelt.

Diese wurde aus der Maßnahme herausgenommen, denn die Gehwegsanierung, die nun mit 84 500 Euro brutto beziffert wird, wird nun finanziell doch gefördert.
"Beim ersten Antrag hatten wir die nötige Punktezahl nicht erreicht" informiert der Igensdorfer Bürgermeister Wolfgang Rast (IU). Aber das Amt für ländliche Entwicklung habe Mittel umgeschichtet, so dass nun doch eine finanzielle Förderung erhalten werden könne. Der Antrag wurde bereits fertig geschrieben.
Für die Anwohner bedeute das dann doch noch eine Kostenbeteiligung. Das hat nach Angaben von Rast auch das Landratsamt bestätigt.


Ab März nicht mehr erlaubt

Kahl und leer sehen die 70 Meter Gehweg beim Ärztehaus aus, seit die wuchtigen Kastanien weg sind. "Das musste nun geschehen, denn ab ersten März darf nicht mehr gefällt werden", sagte Rast. Aus Gründen des Vogelschutzes, sei das so geregelt.

Auch das Pflaster des Gehwegs wurde teilweise bereits entfernt, weil sich vor eineinhalb Monaten ein weiterer Unfall dort ereignet hatte.

Ein Patient, der ins Ärztehaus wollte, war an dem Pflaster hängengeblieben. Schon im vergangenen war eine Person an selber Stelle gestolpert. "Als Notfallmaßnahme wurde das Pflaster entfernt", erklärte Bauamtschef Andreas Finkes. Der Gehweg wurde dann mit einer wassergebundenen Schicht abgedeckt und ein ebener Belag darauf versehen - ein mineralischer Aufbau zur Überbrückung. Sehr uneben sind auch die Parkbuchten.


In roter Farbe

Wasser steht dort und der Bordstein zwischen Gehweg und Parkbucht hatte sich angehoben. Das wird im Frühjahr ausgebaut und erneuert, also asphaltiert werden, nennt Finkes die nächsten Schritte.

Der Gehweg selbst wird mit einem Betonfüllpflaster versehen, ebenfalls in roter Farbe. Auf Höhe von Peters Rad'l Stadl ist bereits dieses Pflaster angebracht worden. Aber es wird auch wieder Bäume geben. Zwei Ersatzpflanzungen. Welche, das steht noch nicht fest. "Die Landesanstalt für Obst- und Gartenschau in Veitshöchheim hat ein Gutachten, welche Bäume für Straßen geeignet sind", sagte Rast.
Nach diesem Gutachten wird die Auswahl getroffen werden. Zunächst aber wird der Förderantrag abgewartet. "Sobald wir das Signal haben, dass gefördert wird, gehen wir in die Ausschreibung", meinte Finkes.