Alfred Wunder aus Ebermannstadt entwickelt im Grunde ständig neue Ideen. Jetzt hat er einen Weihnachtsbaum der besonderen Art geschaffen. Es ist ein Baum, der keine Nadeln abwirft, wenn ihm der Saft ausgeht. Im Gegenteil: Das trockene Geäst entfaltet gerade durch seine bizarre Form sowie der Lichter und Weihnachtskugeln eine anziehende Wirkung auf den Betrachter.

Zugegeben, zur Weihnachtszeit einen Weihnachtsbaum zu basteln, ist durchaus naheliegend. Weniger naheliegend war allerdings der Einfall dazu, den Wunder beim Uferspaziergang bei 38 Grad am Forggensee im Allgäu entwickelt hat. Unter anderem hatte es Wunder das Treibholz derart angetan, dass er den Bezug zum Weihnachtsfest herstellte. Die künstlerisch anmutende Ideenumsetzung ziert nun die Wohnung der Familie Wunder-Dillig.

"Eigentlich ist es ein multifunktioneller Baum, denn mit Eiern behängt macht er sicher auch zu Ostern als Osterbaum eine gute Figur. Der Baum ist wenig anspruchsvoll und mit ein paar Handgriffen ist er jahreszeitlich gerecht schnell in Szene gesetzt", sagt Wunder.