Schwarze Engel huschten über den Catwalk. Damen in Glitzerhelmen samt Federgarnitur auf dem Kopf zogen die Blicke auf sich. Folkloristisch verpackt erschienen selbst die verführerischsten Teile in völlig neuem Licht. Die "Mädels" bei der Dessousmodenschau im Hause Murk waren ohnehin eine Augenweide - wie übrigens auch die beiden Dressmen. "Damit die Ladies was zu gucken haben", wie Moderatorin Anna augenzwinkernd meinte.
Bei Murk war wieder einmal "Ladies Night" angesagt und die war ausschließlich weiblich besetzt. Den Besucherinnen zwischen 18 und 80 schien es viel Spaß zu machen, unter sich zu bleiben, mit Freundinnen ein Gläschen Sekt zu trinken und dabei die reizenden "Kleinigkeiten" zu begutachten. Dank der engagierten Modellagentur eine richtig professionelle Show mit viel Glamour und mit passender Musik hinterlegt.

Viel zu diesem Event trug Moderatorin Anna bei, die geschickt parlierte und mit wechselnden Outfits selbst die beste Werbung für das Wachenrother Modehaus war. Das hatte erstmals in den "Eventraum" des neuen Anbaus eingeladen. Das werde auch in Zukunft so beibehalten, versicherte Geschäftsführer Reinhold Murk.



Dass jede Besucherin auf ihrem Platz ein Überraschungspräsent vorfand, war eine schöne Geste. Besagte "Engel" hatten mit Weihnachten übrigens nichts zu tun. Allenfalls so viel, dass sich "frau" so einen zarten Spitzentraum unterm Weihnachtsbaum wünscht oder ihn sich selbst zum Geschenk macht.

Von sportlich bis romantisch, von verspielt bis raffiniert reichten die vorgestellten Kollektionen, darunter alle bekannten Wäschelabels. Rot, nach den Worten der Moderatorin "für Männer immer noch die erotischste aller Farben", scheint gleichermaßen beliebt zu sein wie schwarz.

Kuschelige Homewear, genau das Richtige für die dunkle Jahreszeit, eröffnete die Modenschau. Und freche Skihaserl machten deutlich, dass auch der Sport mit dem passenden Darunter mehr Spaß macht.