Eine Städtepatenschaft mündete mit Kaya in Burkina Faso in eine echte Partnerschaft und kann in dieser Woche 45. Jubiläum feiern. Am Montag traf eine 14-köpfige Delegation aus der afrikanischen Partnerstadt in Herzogenaurach ein. An der Spitze Bürgermeister Boukaré Ouédraogo, seine Stellvertreterin Binda Sawadogo sowie der Verwaltungsleiter Harouna Ouédraogo und Pfarrer Emanuel Sawadogo.

Dabei machten die Gäste erste Erfahrungen mit dem frischen Frühling in Franken: In der Partnerstadt steigen die Temperaturen jetzt bis auf etwa 40 Grad. Deshalb kümmerten sich Rosa Abel und Anni Eiser vor der Stadtführung mit Klaus-Peter Gäbelein um wärmende Jacken und Kopfbedeckungen.

Treffpunkt war der "Ge rchlas-Brunnen" auf dem Marktplatz, wo neben Gäbelein auch Altbürgermeister Hans Lang und die CSU-Stadträte Walter Drebinger und Frank Gäbelein sowie Karin Peucker-Göbel und Anita Scholz vom Partnerschaftsverein auf ihre Freunde aus Kaya warteten. Auf dem Programm stehen zahlreiche Gespräche, Besuche sowie der offizielle Empfang am Donnerstag um 17 Uhr im Rathaus.

Altbürgermeister Hans Lang lobte die Verbindung zu Kaya, die zwar etwas zögerlich begann, sich aber zu einer richtigen Partnerschaft entwickelt habe. "Die Stadt Herzogenaurach und der Partnerschaftsverein Kaya haben viel in den letzten Jahren bewirkt. Es konnten zahlreiche Projekte verwirklich und angestoßen werden", erklärte Lang.

Am ersten Tag tauchte die Delegation in die Stadtgeschichte von Herzogenaurach ein und Klaus Gäbelein führte die Gäste durch den Schlosshof, vorbei an den aufgezogenen Fahnen von Burkina Faso und Frankreich sowie Deutschland an die Wegweiser zu den Partnerstädten.


Markante Punkte für Partner

Die Partner zeigten sich an der Geschichte interessiert und Bürgermeister Boukaré Ouédraogo schrieb fleißig die von Rosa Abel auf Französisch übersetzten Daten und Fakten mit. So auch am Baum, der bei der Wiedervereinigung hinter dem Schloss gepflanzt worden war und natürlich am danebenstehenden Freundschaftsbaum Herzogenaurach/Kaya.

Auf Interesse stießen insbesondere die Erzählungen Gäbeleins zu den beiden Sportschuhfirmen sowie zu den Anfängen der Firma Schaeffler und den früheren Tuchmachern in Herzogenaurach. Dazu hatte Stadtführer Gäbelein natürlich als Muster Mini-Schuhe, Gürtelschnallen von Schaeffler und Produkte der Tuchmacher mitgebracht.


Geselliger Abschluss

Wobei besonders die kleinen Schuhe von Adidas und Puma die Gäste zum Staunen brachten. Nach dem informativen Rundgang durch die Altstadt lud die Stadt zum Abendessen ein.

Zur Jubiläumswoche werden auch Jean-Claude Gaillard (Stadtrat für internationale Beziehungen) und Jacques Raynaud sowie Jacques Simonnet aus der französischen Stadt Châtellerault, die ebenfalls eine Partnerschaft mit Kaya pflegt, nach Herzogenaurach kommen.

Auch eine Delegation der Botschaft Burkina Faso mit Hebié Soullemane wird an Gesprächen in teilnehmen. Höhepunkt des Jubiläums wird der Benefizlauf "Lauf für Kaya" sein in Verbindung mit dem Earth Day Herzogenaurach, der am Freitag, 28. April, am Gymnasium Herzogenaurach stattfindet. Alle drei Delegationen werden sowohl am Schülerlauf ab 8 Uhr als auch am Firmenlauf am Nachmittag ab 14 Uhr sportlich aktiv sein.