Tödlicher Betriebsunfall in Erlangen: Am Mittwoch (04.05.2022) ist ein 37-Jähriger gestorben, nachdem er von einem Schiff ins Wasser gefallen ist.

Wie das Polizeipräsidium Mittelfranken auf Nachfrage von inFranken.de mitteilt, hat das Schiff in Erlangen am Main-Donau-Kanal angelegt, um die Besatzung aussteigen zu lassen. Ein Mann sei daraufhin aus noch ungeklärter Ursache ins Wasser gestürzt. 

Erlangen: Matrose stirbt nach Sturz ins Wasser

Zeugen entdeckten ihn sofort, zogen ihn aus dem Wasser und begannen mit der Reanimation. Der Mann sei zu diesem Zeitpunkt schon nicht ansprechbar gewesen. Die DLRG Erlangen war laut eigener Aussage als erstes Einsatzmittel vor Ort und führte die Reanimation weiter. 

Der Schiffsführer, der bereits wieder abgelegt hatte, bemerkte dann, dass etwas passiert sein musste und begann das Schiff wieder an der Kaimauer anzulegen. Da jedoch die Beine des Bewusstlosen noch über die Kaimauer hingen, wurde durch das Anlegen des Schiffes unglücklicherweise ein Bein des 37-Jährigen an der Mauer eingequetscht. Der Verletzte wurde dann unter weiterer Reanimation ins Krankenhaus eingeliefert, wo er kurze Zeit später verstarb.

Zur Klärung der Todesursache wurde von der Staatsanwaltschaft eine Obduktion angeordnet, die wohl im Laufe des heutigen Tages stattfinden wird.