15 ehrenamtliche Einsatzkräfte schlossen den 48 Unterrichtsstunden umfassenden Lehrgang erfolgreich zum Sanitäter ab,  so die Freiwillige Feuerwehr Bubenreuth in einer Pressemitteilung.

Medizinisches Fachwissen ist für Einsatzkräfte aller Hilfsorganisationen sehr wichtig. Manchmal müssen nicht nur die eigentlichen Patienten oder Betroffenen, sondern auch die eigenen Kollegen medizinisch versorgt werden. Deshalb absolvierten 15 Einsatzkräfte von den Feuerwehren Bubenreuth, Möhrendorf und Herzogenaurach erfolgreich am heutigen Samstag die Prüfung zum Sanitäter.

Jeder Rettungsschwimmer, jeder Bootsführer, jeder Atemschutzträger, jeder Taucher und jeder Helfer alle Einsatzkräfte sollten im Notfall die medizinische Erstversorgung eines oder mehrerer Patienten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes übernehmen können, so DLRG-Ausbilder Kathrin Rupprecht.

Aus diesem Grund veranstaltete der Kreisfeuerwehrverband Erlangen-Höchstadt gemeinsam mit der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) eine Sanitätsausbildung.

Die Ausbilder vermittelten den Teilnehmern unter anderem Kenntnisse und Fertigkeiten zu Anatomie und Physiologie, Anamnese und Diagnostik, Maßnahmen bei internistischen oder traumatischen Notfällen, sowie den Umgang mit medizinischem Sauerstoff. In vielen praktischen Fallbeispielen musste das erlernte Wissen von den Teilnehmern angewandt und der Patient unter Berücksichtigung der aktuellen Leitlinien der Notfallversorgung medizinisch betreut werden.

Am letzten Kurstag fand eine theoretische und eine praktische Prüfung statt, in denen sich die angehenden Sanitäter beweisen mussten. Durch die gute Vorbereitung und die Motivation jedes Einzelnen bestand jeder die Prüfungen. Um den hohen Ausbildungs- und Wissensstand aktuell halten zu können, werden die erworbenen Kenntnisse auch in Zukunft regelmäßig im Rahmen von Sanitätstrainings geübt und aufgefrischt.

Um die Wartezeit während der praktischen Prüfung etwas zu verkürzen, erläuterte der Kommandant der Bubenreuther Feuerwehr die Möglichkeiten einer Patientenrettung über die Drehleiter.

Sanitäter haben einen umfassenderen und fundierteren Wissensstand als Ersthelfer und können so im Notfall erweiterte qualifizierte Erste-Hilfe-Maßnahmen einleiten und die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes überbrücken.

Zudem können die Sanitäter bei Großschadenslagen dem Rettungsdienst bei der Versorgung einer Vielzahl von Betroffenen assistieren.

Wir gratulieren allen frischgebackenen Sanitätern und wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute und wenige Einsätze.