Man kann ein Geschichtsbuch schreiben, oder auch einen Bildband machen - Möglichkeiten, eine Stadt in Wort und Bild zu präsentieren, gibt es gar viele. Oder man wirft einen ganz anderen Blick auf das Geschehen und Leben in der Stadt. So macht es die Stadtverwaltung Herzogenaurach. Sie stellt in ihrem neuen Stadtbuch die Menschen in den Mittelpunkt und lässt sie auch selbst zu Wort kommen, erzählt werden "Geschichten aus Herzogenaurach".

Einer von ihnen ist der Schriftsteller Henning Mützlitz, ein Zugezogener in Herzogenaurach. Er betrachtet die Stadt aus seinem persönlichen Blickwinkel, entstanden ist eine Liebeserklärung, wie es Judith Jochmann, die Leiterin des Amts für Stadtmarketing,bezeichnet. Ihre Abteilung war federführend bei der Entstehung des neuen Herzogenaurach-Buches, die Projektverantwortliche im Rathaus ist Brinja Goltz.

Die knapp vierzig Geschichten auf gut hundert Seiten wollen das einzigartige Lebensgefühl in "Herzo" sichtbar machen und auch Außenstehende für die idyllische Mini-Metropole an der Aurach begeistern, wurde bei der Buchvorstellung am Donnerstagvormittag im Rathaus betont. Das gelinge dem neuen Herzogenaurach-Buch "mit aufmerksamkeitsstarken Bildern und überraschenden Geschichten über Menschen, die ihre Stadt lieben." Herausgekommen sind einzigartige "Geschichten aus Herzogenaurach".

Markenleitbild als roter Faden

Orientiert haben sich die Herausgeber am Markenleitbild der Stadt, wie Judith Jochmann erläutert. Als roter Faden dienen die Motive Bewegung, Kontraste und Gemeinschaft. Diese werden in verschiedenen Kapiteln aufbereitet. Es gibt Geschichten aus Lebensqualität, Stadtentwicklung, Unternehmergeist und Engagement - alles in lockerem Magazincharakter gestaltet. Es sei "Storytellung in Reinform", wie Bürgermeister German Hacker sagte.

Er zeigte sich bei der Buchvorstellung begeistert von dem neuen Werk, das überfällig gewesen und "super gelungen" sei. Als Judith Jochmann mit den ersten druckfrischen Exemplaren am Mittwoch zu ihm ins Büro kam, habe sie "mehr als erleichtert" gewirkt, sagte Hacker.

Bei der Präsentation war nur eine Handvoll Personen zugegen. Coronabedingt habe man die Zahl gering gehalten, denn alle Beteiligten hätten den Sitzungssaal locker gefüllt. Symbolisch für alle Autoren hatte man Henning Mützlitz eingeladen, und Christian Hoyer vertrat das Stadtarchiv.

"Es ist ein großes Gemeinschaftswerk", sagte der Bürgermeister. Damit die Stimmung und Gefühlslage einer Stadt und ihrer Menschen eingefangen werden kann, müssen viele Personen und Personengruppen einbezogen werden. Deshalb habe man Bürger, Institutionen, Verbände, Vereine und Unternehmen gebeten, inhaltlichen Beitrag zu leisten. "Auch dies ist ein typischer Ausdruck des Gemeinschaftsgefühls in unserer Stadt", stellt Jochmann fest.

Ein Leben voller Kontraste

Das neue Buch "Geschichten aus Herzogenaurach" zeigt auch den kontrastreichen Charakter Herzogenaurachs, wo eine bunte Gemeinschaft Alteingesessener auf zahlreiche "Zugreiste" treffe. Geschildert werde ein Leben voller Kontraste. Und darauf legen die Herausgeber großen Wert. "Was Herzogenaurach so einzigartig macht, ist seine kosmopolitische Natur, die für eine Stadt dieser Größe völlig unerwartet ist", wird betont.

Gillian Gonsalves, die 2002 vom indischen Mumbai nach Herzogenaurach zog, erlebt die kleine Weltstadt an der Aurach als Mikrokosmos unserer globalen Welt. Helmut Fischer und Klaus-Peter Gäbelein vom Heimatverein verewigen persönlichen Motive seit Jahren in einem Heimatkalender. Die Schauspielerin Lisa Bitter, die in Herzogenaurach aufgewachsen und vielen als Kommissarin aus dem Tatort bekannt ist, genießt ihre Besuche zuhause. Den Dohnwald bezeichnet sie liebevoll als "guten Freund".

Freilich erhalten auch die großen Firmen ihren Platz. Allerdings wird es keine historische Abhandlung, vielmehr stehen sie in anderem Kontext. Adidas beispielsweise als Sinnbild für Architektur, Puma als Beispiel für den Klimaschutz. Und über Proleit erfährt man, dass mit der Steuerungstechnik "Brewmaxx" ein Fünftel der Weltbierproduktion gebraut wird.

Ab sofort, pünktlich in der Vorweihnachtszeit, ist "Geschichten aus Herzogenaurach" in Herzogenaurach bei "Bücher, Medien und mehr" in der Hauptstraße 21 oder in der Tourist Info in der Hauptstraße 34 zum Preis von 22 Euro erhältlich. "Also ein ideales Geschenk auch zu Weihnachten für jeden Herzogenaurach-Liebhaber und solche, die es werden wollen", so die Herausgeber.