Er zählt zu den schönsten Weihnachtsmärkten weltweit: der Coburger Weihnachtsmarkt. Wegen eines Ambientes auf dem historischen Marktplatz schauen viele Städte neidvoll nach Coburg.

Doch auch die Stadt und Coburg Marketing kommen an der aktuellen Corona-Situation nicht vorbei. „Unsere Absicht war es von Anfang an, den Coburger Weihnachtsmarkt in diesem Jahr stattfinden zu lassen", wird Horst Graf, Leiter des stadtinternen Marketing-Betriebs in einer Pressemitteilung zitiert. Andere Märkte in Bayern wurden bereits abgesagt.

Coburger Weihnachtsmarkt: Teil-Absage und 2G

Die wurde am Freitagmittag (12.11.2021) verschickt. Darin heißt es weiter, dass sich die Verantwortlichen ausgetauscht hätten und man nun auf die aktuellen Vorgaben der Bayerischen Staatsregierung reagieren müsse.

Der Coburger Weihnachtsmarkt soll weiterhin stattfinden - jetzt aber nur für Geimpfte und Genesene. Die 2G-Regel wird also festgesetzt. Besucher*innen des eingezäunten Geländes müssten dann aber keine Maske tragen, so Graf. "Ausgenommen von dieser Regelung sind lediglich Kinder bis 12 Jahre, die keinen Nachweis brauchen“

Über zwei Zugänge können Menschen ab Freitag, 26.11.2021, das Gelände betreten. Diese werden sich an den Ecken zur Spitalgasse und der Ketschengasse befinden, wie es im Presseschreiben heißt.

Nur begrenzte Anzahl Besucher - Eröffnung nur virtuell

Dort müssen die maximal 1200 Besucher*innen auch ihre Impf- beziehungsweise Genesen-Nachweise vorzeigen. Die Besucherzahl soll laut Mitteilung online und in Echtzeit abrufbar sein.

Einen Teil des Weihnachtsmarkts muss die Stadt in diesem Jahr allerdings absagen: Aus Sicherheitsgründen müsse die Stadt auch auf die offizielle Eröffnung am Freitag, 26.11. verzichten, heißt es in der Pressemitteilung. Stattdessen werde es eine virtuelle Eröffnung geben.