Coburg
Handball

Talent Konstantin Singwald verlässt HSC Coburg

Zweitligist HSC 2000 Coburg verliert eines seiner größten Talente: Konstantin Singwald (20) sieht bei den Vestestädtern keine sportliche Perspektive mehr und wechselt deshalb ab der neuen Saison zum Drittligisten HSC Bad Neustadt. Das bestätigte der Spieler auf Anfrage von infranken.de.
Konstantin Singwald (rechts) verlässt den HSC Coburg und geht nächste Saison für den Drittligisten HSC Bad Neustadt auf Torejagd. Foto: Archiv
Konstantin Singwald (rechts) verlässt den HSC Coburg und geht nächste Saison für den Drittligisten HSC Bad Neustadt auf Torejagd. Foto: Archiv
Dieser Wechsel ist für die Vestestädter ärgerlich, schließlich wurde der junge Hoffnungsträger erst vor der Saison von der HG Erlangen verpflichtet und mit einem Vertrag ausgestattet. Er sollte über den Anschlusskader der 1. Mannschaft an höhere Aufgaben herangeführt werden.

Trainer Jan Gorr, den Singwald als ersten über seinen Entschluss informierte, wollte den talentierten Rückraumspieler eigentlich behutsam für die 1. Mannschaft aufbauen. Deshalb kam der Ex-Erlanger auch wie geplant vorwiegend im Bayern-ligateam zum Einsatz, durfte aber auch einige Male sein Können in der 1. Mannschaft zeigen.

Zum Beispiel beim Auswärtsspiel im Februar in Bittenfeld oder beim Vorspiel des All-Star-Games in Nürnberg. Bei der Niederlage in Bittenfeld erzielte der ehrgeizige Youngster sogar zwei sehenswerte Treffer, zog sich jedoch kurz vor dem Abpfiff einen Riss des Syndesmosebandes zu und fiel nach einer Operation länger aus. Aber auch eine Undiszipliniertheit während eines Bayernligaspiels, die eine ungewöhnlich hohe Sperre von acht Spielen für ihn zur Folge hatte, hemmte seine Entwicklung in Coburg entscheidend.

Grund: Zu viel Konkurrenz

Jetzt hat sich Singwald entschieden den HSC in Richtung HSC Bad Neustadt zu verlassen, weil er aufgrund der vielen Neuverpflichtungen in Coburg keine Chance mehr für einen Platz im Zweitligateam sah. Er glaubt, dass er sich in der 3. Liga in Neustadt besser entwickeln kann.

Kommt noch ein Norweger?

Apropos Neuzugänge: Wie zu erfahren war, absolvierte zuletzt ein weiterer interessanter Spieler ein Probetraining beim HSC. Dabei soll es sich um einen routinierten Spieler aus Norwegen handeln, der die Lücke schließen soll, die durch die erneute Knieverletzung von Abwehrspezialist Philipp Barsties entstanden ist.

Außerdem stehen die Verantwortlichen des HSC Coburg noch mit einem jungen deutschen Spieler vom THW Kiel in Kontakt, der hinter Florian Billek auf der Rechtsaußenposition zum Einsatz kommen könnte. Dabei handelt es sich möglicherweise um den erst 19-jährigen Lukas Wucherpfennig, der in der laufenden Saison bereits einmal Erstligaluft schnuppern durfte.