Der "etwas andere Weihnachtsmarkt", den es in diesem Jahr in Coburg gab, ist zu Ende gegangen. Die einzelnen Verkaufsbuden, die über die Innenstadt verteilt standen, hatten - wie es zwischen der Stadt und den Schaustellern vereinbart war - letztmals am 23. Dezember geöffnet.

Eine Ausnahme bildet die Bude, in der alpenländische Schinken- und Wurstwaren verkauft werden. Weil sie in der Badergasse auf Privatgelände von Galeria Karstadt Kaufhof steht, ist sie von der städtischen Regelung nicht betroffen. Und weil Betreiberin Miriam Lange auch noch Ware vorrätig hat, bleibt die Bude bis einschließlich Silvester stehen (Öffnungszeiten täglich von 10 bis 16 Uhr, an Silvester bis 14 Uhr).

Schokofrüchte und Crêpes

Kevin Pazdera, der im Dezember mit einer Bude auf dem Albert splatz vertreten war, hat auf Facebook eine positive Bilanz gezogen. Unter anderem schreibt er dort: "Wir sagen Danke für die Unterstützung unserer Kunden in der Adventszeit und für die Einhaltung der geltenden Regeln. Ein großer Dank geht auch an die Stadt Coburg für den Standplatz."

Außerdem hat Pazdera angekündigt, ab dem 3. Januar am Anger zu stehen. Montags bis samstags wird er dort - jeweils von 10 bis 18.30 Uhr - Glühwein verkaufen sowie auch Popcorn, gebrannte Mandeln, Schokofrüchte, Crêpes und vieles mehr.