Es ist nicht das erste Mal, dass er in den USA auf dem Drahtesel unterwegs ist. Trotzdem barg Bastian Heimbergers Tour von San Diego nach Miami einige Überraschungen. Nach rund 4500 Kilometern und 45 Tagen ist er in Miami angekommen. Unterwegs traf er sich mit Albert Liebermann, der mit ihm schon früher die Vereinigten Staaten durchquert hatte.

Und wie sich die beiden trafen! Bastian Heimberger schreibt uns: "Er ist mit dem Flieger nach Dallas, dann mit dem Greyhound nach Del Rio und noch 100 Kilometer getrampt, als wir uns trafen, träumte ich grad so vor mich hin, auf einmal winkt mir so ein LKW-Fahrer zu. Ich check erst mal gar nichts, bis Albert aussteigt. Wir klatschen ab und radeln sofort zusammen gen Osten."

So geht es also durch Texas, einen Bundesstaat, der doppelt so groß ist wie die Bundesrepublik aber nicht einmal halb so viele Einwohner hat. Die beiden stoßen auf kleine Orte, die an Städte aus einem Western erinnern, werden zu Thanksgiving eingeladen, erleben aber auch Amerika als Land der ziemlich begrenzten Möglichkeiten. Nahe der mexikanischen Grenze bricht bei Bastians Rad eine Speiche. Das Rad eiert. Aber Ersatz lässt sich nicht auftreiben. Sechs Tage muss er so fahren, bis er die aus Colorado bestellte Speiche bekommt.

Dafür entschädigt sie die Landschaft in Texas, die sie als eine der schönsten der gesamten Tour bezeichnen. Bastian schwärmt: "Knackige kleine Berge und wirklich schöne dichte Wälder, die gerade ihre Farbe von grün über gelb nach rot wechseln. Dazu kaum befahrene, sich windende Straßen - herrlich!" Sie treffen andere Radverrückte wie Thomas aus Hamburg, der von New York nach Brasilien unterwegs ist. Oder die Geschwister Juliana und Brittain, die 10 000 Kilometer quer durch die USA radeln. Und sie treffen alte Bekannte wieder, wie Katie in Spanish Fort Alabama, die Bastian 2017 auf dem Jakobsweg kennengelernt hat. Als sie feststellen, dass sie es nicht schnell genug nach Miami schaffen können, um den Heimflug zu erreichen, macht sie nicht lange herum. Sie packt die beiden und ihre Räder in ihren Minivan und fährt sie nach Orlando - 600 Kilometer. Dann stimmt der Zeitplan wieder. Es geht weiter in Richtung Miami.

Perfekt ins Ziel

;

"Das Ankommen war dann perfekt, 25 sonnige Grad. An den Megahotels an der Küste vorbei und direkt nach South Beach. Hinterrad ins Meer getaucht und erst mal ein ausgiebiges Bad genommen", notiert Bastian in seinem Reisebericht. Mit der Lufthansa steht dann nur noch die Heimreise auf dem Tourenplan. Bastis Bilanz: "War ne geile, aber auch sehr anstrengende Radreise. Beim nächsten Mal würde ich mir auf jeden Fall zwei Wochen mehr Zeit nehmen, weil ich mir gern am einen oder anderen Ort mehr Zeit genommen hätte."