Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte rückten am Mittwochnachmittag mit einem Großaufgebot zu einem vermeintlichen Wohnhausbrand in Ebersdorf bei Coburg aus. Die teilt die Polizei auf Anfrage von inFranken.de mit.

Demnach waren die Einsatzkräfte gegen 13.15 Uhr zu einem Wohnhaus in der St. Otto-Straße ausgerückt - ein Passant hatte zuvor über Rauchentwicklung in dem Anwesen berichtet.

Vor Ort stellte sich heraus, dass das Haus derzeit unbewohnt ist und Renovierungsarbeiten durchgeführt werden. Den Einsatzkräften stellten schnell fest, dass es nicht zu einem offenen Feuer gekommen war, sondern ein technischer Defekt zj der starken Rauchentwicklung geführt hatte. Die Versorgungsgesellschaft nahm das Gebäude vorsichtshalber vom Stromnetz. 

Über die Schadenshöhe ist derzeit noch nichts näheres bekannt - das Polizeipräsidium Oberfranken ging aber zunächst von einer Schadenshöhe im niedrigen fünfstelligen Bereich aus. 

Vorschaubild: © Feuerwehr Symbolfoto: Rene Ruprecht