Am Sonntagabend (16. Januar 2022) ist es im Coburger Stadtgebiet zu einem Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei gekommen. Ursache dafür waren Brandgeruch aus einer Wohnung in der Kantstraße und ein ausgelöster Rauchmelder.

Wie die Polizeiinspektion Coburg mitteilt, verließ ein 32-Jähriger am Sonntag seine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Dabei vergaß er den zuvor eingeschalteten Küchenherd auszuschalten. Gegen 22.30 Uhr ging schließlich der Rauchmelder an, zudem drang Brandgeruch aus der Wohnung. Daraufhin verständigten die Nachbarn Feuerwehr und Rettungsdienst.

Nachbarn alarmieren Feuerwehr - kein Schaden entstanden

Weil der Bewohner nicht zu Hause war, brach die Feuerwehr die Tür zu seiner Wohnung auf. Einen Brand gab es nicht, auf dem Herd schmorte jedoch ein Kunststoffdeckel. Die Einsatzkräfte schalteten den Herd ab, entsorgten das Plastikteil und lüfteten anschließend die Wohnung.

Gegen den 32-jährigen Bewohner laufen nun Ermittlungen wegen einer Ordnungswidrigkeit nach der Verordnung zur Verhütung von Bränden. Am Wohnungsinventar entstand kein Sachschaden, berichtet die Polizei.

Vorschaubild: © Leo_65 / pixabay.com