„Das kann ich alleine!“ Ein Satz den Eltern kennen. Auch der Schulweg gehört dazu. Er ist für Kinder ein erster und wichtiger Schritt in Richtung Selbstständigkeit. Sie übernehmen für sich Verantwortung. Sie wollen sich alleine in der Umwelt bestehen. Wie die Stadt Coburg erklärt, will sie auf diesem Weg die Kleinen unterstützen, aber wenn es gefährlich werden kann, muss die Stadt helfen.

Im Coburger Stadtgebiet hat die Stadt 16 solcher Gefahrenstellen rund um die Grundschulen identifiziert. Hier sind an allen Schultagen 13 Schulweghelfer*innen und die Schulbusbegleiter*innen im Einsatz. Auch Sie können hier mithelfen. Die Stadt Coburg stellt Ihnen die nötige Ausrüstung (Warnkleidung und Kelle), ist eine Busfahrt zum Einsatzort nötig, gibt es eine Karte der SÜC und Sie erhalten eine Aufwandsentschädigung von 6,50 Euro pro Stunde.

Sie wollen Teil dieses Teams werden und unseren Kindern einen sicheren Schulweg ermöglichen? Melden Sie sich beim Coburger Schulamt. Auch bei Fragen stehen Ihnen Christina Büchner (Tel: 09561 89 1406 christina.buechner@coburg.de) und Jens Berger (Tel: 09561 89 1404 jens.berger@coburg.de) Rede und Antwort.

Die Einsatzzeiten sind in der Regel 7:30 Uhr bis 8:00 Uhr, 11:20 bis 11: 50 Uhr, 12:15 bis 12:45 Uhr, 13:00 bis 13:30 Uhr. Die Zeiten können je nach Schulbeginn und Schlusszeiten variieren.

Diese Gefahrenstellen müssen noch besetzt werden:
- Kreuzung Glockenberg/Friedhof
- Frankenbrücke
- Übergang Neustadter Straße/Jean-Paul-Schule
- Schulbusbegleiters Beiersdorf/Heimatringschule (ab Schuljahr 22/23)
- Springer für kurzfristige Ausfälle und Krankheitsersatz

Vorschaubild: © Ralf Hirschberger/dpa (Symbolbild)