Der Arbeitskreis CC des Vereins für Alternative Kultur Coburg nimmt - mit zum Teil sehr derben Worten - Stellung zu den Veranstaltungsproblemen des CC. In einer am Freitag versendeten Pressemitteilung heißt es unter anderem: "Heult leise! Und löst euch endlich auf!"

Dass die Absage des CC-Pfingstkongresses in Coburg speziell von der heimischen Hotel- und Gastronomiebranche bedauert werden könnte, möchte man beim Arbeitskreis nicht glauben. Stattdessen sei es doch so, dass die Gastronomie vor Ort auf diese Einnahmen nicht angewiesen sei und diese Einnahmen an Pfingsten zuletzt sowieso "stark rückläufig" gewesen seien.

Pläne des CC, statt des fünftägigen Pfingstkongresses zumindest an einem Tag eine größere Versammlung in einer Messehalle in Hannover abzuhalten, haben sich allerdings auch zerschlagen - denn die "Deutsche Messe" hat einen bereits abgeschlossenen Mietvertrag wieder gekündigt. Begründung: "Die Weltanschauung einzelner Gruppierungen im Coburger Convent widersprechen zutiefst den Werten und der Haltung der Deutschen Messe", so ein Sprecher. Der Arbeitskreis CC des Vereins für Alternative Kultur Coburg kommentiert dies mit seinen eigenen Worten: "Die Hannover Messe hat keine Lust auf deutschnationale Suffköpfe in ihren Hallen!"

Dass man beim CC überhaupt darüber nachdenke, in Pandemie-Zeiten eine Veranstaltung mit 300 Personen durchzuführen, stößt beim Arbeitskreis CC des Vereins für Alternative Kultur Coburg ebenfalls auf Kritik, weil es eine "mangelnde gesellschaftliche Verantwortung" zeige.