Der Unfall ereignete sich bereits Ende November: Nur wenige Kilometer von der Anschlussstelle Pegnitz kollidierte ein Auto mit einem Wolf. Das Tier war tot, am Wagen entstand ein grob geschätzter Schaden von rund 2000 Euro. Dies bestätigte die örtliche Polizei auf Anfrage am Dienstag.

Es ist nicht der erste Unfall dieser Art in der Region. Zuletzt stieß 2019 ein Autofahrer mit einem der geschützten Raubtiere zusammen - konkret auf der Straße zwischen Pegnitz und Plech. Besonders tragisch damals: es handelte sich um ein Weibchen, das bereits zweimal Junge zur Welt gebracht hatte.

Auto kollidiert mit Wolf - Laut Polizei keine Häufung in der Region

Auch wenn der Wolf derzeit in Deutschland und Franken in aller Munde ist und sich die Bestände zu erholen scheinen, will die Polizei im Raum Pegnitz nicht von einer Häufung sprechen. Es gebe in der jüngsten Vergangenheit keine vermehrten Sichtungen des Tieres, so ein Sprecher der Dienststelle.

Was muss aber beachtet werden, wenn man einen Wolf anfährt? Laut der Polizei kommen auf den Unfallfahrer selbst keine zusätzlichen Pflichten hinzu - man sollte sich genau so verhalten wie bei jedem anderen Wildunfall auch. Für die Polizei bedeutet ein Unfall mit Wolf aber erweiterte Meldepflichten. Denn kommt eines der geschützten Tiere zu Schaden, müssen umgehend das Landratsamt und das Landesamt für Umwelt von den Beamten informiert werden.  

Zum Thema: Mehr Wölfe in Deutschland - Zahl der Rudel gestiegen