Die Mitglieder würden verdächtigt, eine schwere Straftat geplant zu haben, teilte die Polizei am Dienstag mit. Nach längeren Ermittlungen habe das SEK die verdächtigen sechs Männer und eine Frau am Dienstagabend in der Nähe des Bahnhofs überwältigt.


Sie planten eine schwerwiegende Straftat

Bereits seit längerer Zeit hatten die Ermittlungsbehörden die Gruppe im Visier. Im Zuge der Ermittlungen fanden die Beamten dann heraus, dass die Festgenommenen demnächst eine schwere Straftat begehen wollten. Worum es sich genau handelt, hat die Polizei nicht mitgeteilt. Sie sagten lediglich, dass es sich um Straftaten im Eigentumsdeliktsbereich handelt.


Zwei Männer wurden bei der Festnahme leicht verletzt

Mehrere Spezialeinsatzkräfte nahmen die Personen gegen 19 Uhr in der Bahnhofstraße zeitgleich fest und übergaben sie den Ermittlern der Kriminalpolizei Bayreuth. Zwei Männer zogen sich bei der Festnahmeaktion leichte Verletzungen zu. Es entstand zudem Sachschaden an Einrichtungsgegenständen eines gastronomischen Betriebs.


Schwere Straftat "zur Erlangung von Bargeld"

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilt, laufen die Ermittlungen weiter auf Hochtouren. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth werden die Beschuldigten derzeit einzeln dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Die aus der Festnahme und den umfangreich geführten Ermittlungen gewonnenen Erkenntnisse, ziehen zahlreiche Anschlussmaßnahmen, auch außerhalb Oberfrankens, nach sich und werden noch geraume Zeit in Anspruch nehmen.

Die Kriminalpolizei Bayreuth und die Staatsanwaltschaft Bayreuth gehen nach wie vor davon aus, dass die Tätergruppe eine schwere Straftat zur Erlangung von Bargeld plante.