To-Go-Speisen funktionieren auch umweltverträglich – das habe „Let’s Go Mehrweg“ gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung in einem exklusiven Webinar für Gastronomiebetriebe der Region Bayreuth veranschaulicht. Das Thema dort lautete „Mehrwegpoolsysteme in der Gastronomie – Mehrwert für Außer-Haus-Verkauf von Speisen“. Das teilt das Landratsamt Bayreuth mit.

Gerade in Zeiten der Pandemie zeigte sich der Außer-Haus-Verkauf von Speisen als weitere Einnahmequelle für viele Gastronomiebetriebe der Region. So gab es den „Kloß mit Soß“ oder das Pastagericht vom Lieblingsrestaurant auch auf dem heimischen Tisch. Zumeist werden diese Speisen für den Transport jedoch in wenig umweltverträglichen Einwegverpackungen geliefert oder vom Kunden abgeholt. Täglich entstehen so deutschlandweit 770 Tonnen Verpackungsabfälle mit nur sehr kurzer Lebenszeit. Eine ressourcenschonende Alternative bieten hier Speise-Mehrwegbehälter, welche nicht nur klimaverträglicher sind, sondern "auch den Speisen mehr Wertschätzung zukommen lassen", so das Landratsamt.

 Um Abfallmengen zu reduzieren und einen umweltverträglicheren Weg zu fördern, gilt ab dem 1. Januar 2023 bundesweit die sogenannte „Mehrwegpflicht“ für Gastronominnen und Gastronomen. Damit werden Gastronomiebetriebe mit einer bestimmten Verkaufsfläche und Beschäftigtenzahl verpflichtet, ihren Kunden und Kundinnen Mehrwegbehältnisse anzubieten. Dies darf jedoch nicht zu höheren Preisen oder schlechteren Bedingungen (z.B. weniger Inhalt) führen.

Um die Gastronominnen und Gastronomen der Region bei der Einführung von Mehrwegsystemen zu unterstützen, veranstalteten die Umweltkampagne der Stadt und des Landkreises Bayreuth „Let’s Go Mehrweg“ und die Wirtschaftsförderung gemeinsam eine erste Online-Veranstaltung mit dem Thema „Mehrwegpoolsysteme in der Gastronomie – Mehrwert für Außer-Haus-Verkauf von Speisen“.

Neben den Informationen zu den gesetzlichen Grundlagen kamen Vertreter der Mehrwegpoolsystem-Anbieter der Region, Rebowl und Vytal, zu Wort. Bei Poolsystemen werden Mehrweggefäße von einem Dienstleistungsunternehmen oder einer Organisation bereitgestellt. Beide Unternehmen stellten jeweils Ihr System vor und beantworteten anschließend konkrete Fragen aus dem Teilnehmerkreis. Außerdem gab es je einen Erfahrungsbericht durch die Bayreuther Gastronomen der Restaurants „Engin‘s Ponte“ und „Naupaka“.

Um den Mehrweg-Einstieg für Gastronomiebetriebe der Region zu vereinfachen, bieten Stadt und Landkreis Bayreuth nun einen Anreiz: Die jeweils ersten fünf teilnehmenden Gastronomiebetriebe aus Stadt und Landkreis erhalten einen 100-Euro-Starterbonus für die Einführung einer Mehrwegalternative durch Poolanbieter. Dabei spielt es keine Rolle, für welches System sich der Betrieb entscheidet. Genauere Informationen zu diesem Anreiz erhalten Gastronominnen und Gastronomen bei folgenden Ansprechpartnern:

Für die Stadt Bayreuth:
Oliver Thomä (Tel. 0921/ 25 1840; Email: oliver.thomae@stadt.bayreuth.de)

Für den Landkreis Bayreuth:
Robin Fischer (Tel. 0921/ 728 440; Email: robin.fischer@lra-bt.bayern.de)