Gute Nachrichten im Landkreis Bamberg: Die Ortsdurchfahrt von Kremmeldorf ist nach einer mehrmonatigen Sperrung seit Mitte dieser Woche wieder für den Verkehr freigegeben. Passend dazu verkündete die Regierung von Oberfranken nun eine Förderung der Maßnahme mit 270.000 Euro.

Normalerweise sind auf dem Abschnitt rund 800 Fahrzeuge pro Tag unterwegs, 30 Fahrzeuge werden dabei dem Schwerlastverkehr zugeordnet. Die Straße hatte im Herbst zusätzliche Prominenz erhalten, als die direkte Verbindung zwischen Scheßlitz und Bamberg wegen zweier anderer Baustellen abgeschnitten war. Die Umleitung lief über Litzendorf. Eine Abkürzung über Kremmeldorf in Richtung Memmelsdorf war aufgrund dieser Maßnahme nicht möglich.

Denn seit Ende August wurde vom Ortsanfang aus Richtung Schmerldorf kommend bis zur Einmündung in die Staatsstraße unter Vollsperrung des 273 Meter langen Abschnitts gearbeitet. Die Kreisstraße BA 16 wird seitdem auf dieser Länge mit einer Fahrbahnbreite von rund 5,50 Metern ausgebaut, auf beiden Seiten werden außerdem Entwässerungsrinnen angebracht. Der Großteil der Arbeiten ist inzwischen abgeschlossen.

Laut Auskunft des Kreisbauhofs ruht die Baustelle über den Winter, im kommenden Jahr folgen dann die restlichen Arbeiten, wozu nur noch mal eine kurze Sperrung an zwei Tagen nötig werden soll: Von der Einmündung in die Staatsstraße 2210 bis in die Straße Blumenau nördlich der BA 16 wird ein durchgehender Gehweg errichtet, die seitlichen Einfriedungen und abschließend die Deckschicht für den Straßenabschnitt aufgebracht. Die Arbeiten im Jahr 2018 dauern noch zirka sechs Wochen.

"In Verbindung mit zwei neuen beidseitigen barrierefreien Bushaltestellen wird damit die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer erheblich verbessert", begründet Regierungssprecher Oliver Hempfling in einer Mitteilung die Förderung.

Insgesamt kostet der Straßenausbau rund 670.000 Euro, 450.000 Euro sind zuwendungsfähig, der jetzige Betrag entspricht einem Fördersatz von 60 Prozent. Die Gelder stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt.