Die Verantwortlichen des Fußball-Bayernligisten DJK Don Bosco Bamberg rund um den Sportlichen Leiter Holger Denzler melden vor dem Jahreswechsel wichtige Personalentscheidungen bei der Besetzung der Trainerposten sowohl für die erste als auch zweite Mannschaft. "Wir wollen unbedingt Konstanz reinbringen", begründet Denzler die Vertragsverlängerung mit dem 37-jährigen Chefanweiser Mario Bail, der auch in der Saison 2018/19 auf der Kommandobrücke der Wildensorger stehen wird.
"Wir sind mit Marios Arbeitsleistung überaus zufrieden und finden diese Entscheidung sehr gut für unsere junge Mannschaft", meint Denzler und betont darüber hinaus, dass diese Vereinbarung unabhängig von der Ligazugehörigkeit gilt, wenngleich "wir schon Bambergs Farben in der Bayernliga vertreten wollen". Schließlich belegt die Don-Bosco-Elf zur Winterpause einen Relegationsrang und steckt mitten im Abstiegskampf.


Co-Trainer Binbir hört auf

Dagegen wird es auf der Co-Trainer-Position eine Veränderung geben. Der 27 Jahre alte Taner Binbir wird ab Juli seine Funktion nicht mehr ausüben. Mit dem neuen Mann sei man von DJK-Seite bereits "in finalen Gesprächen". Mehr wollte Denzler noch nicht verraten.
Ein Dirigentenwechsel steht zur neuen Spielzeit definitiv für das Bezirksligateam an. Der derzeitige Übungsleiter Uwe Nagel kann aus familiären Gründen das Amt nicht über die laufende Saison hinaus bekleiden. "Er kann den zeitlichen Aufwand nicht länger stemmen", so Denzler, der voll des Lobes für den 47-jährigen Erlacher ist. "Er genießt bei uns eine äußerst hohe Wertschätzung. Sein Abschied tut uns richtig weh, denn er hat diese Mannschaft nochmals auf das nächste Level gehoben."
Bezüglich der Nachfolge von "Jupp", wie Uwe Nagel in Fußballerkreisen allseits genannt wird, ist noch keine Entscheidung gefallen:
"Wir lassen uns hier noch Zeit, den geeigneten Mann zu suchen." Denzlers Argumente für den Neuen sind stichhaltig und versprechen Planungssicherheit, denn die Nachwuchself hat als Tabellendritter die Bezirksligazugehörigkeit anders als im vergangenen Spieljahr bereits vor der Frühjahrsrunde fast schon in trockene Tücher gepackt.