Drei Männer standen im Mittelpunkt bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Kolmsdorf/Feigendorf: Alfred Beschle, Friedrich Bonhage und Georg Kager wurden für 40 Jahre aktiven Dienst geehrt.
Stellvertretender Landrat Johann Pfister heftete den Jubilaren die Ehrenabzeichen an die Uniform und übergab die Urkunden des bayerischen Innenministers. Seinem Glückwunsch und Dank für die lange Zeit der Zugehörigkeit und den unermüdlichen Einsatz schlossen sich die Walsdorfer Bürgermeister Heinrich Faatz und Werner Auer sowie Kreisbrandmeister Albert Tornau an.

"Ihr seid die Lieblinge der Bürgermeister, auch wenn ihr teuer seid", sagte Pfister, an die Feuerwehrleute gewandt. Er unterstrich den hohen Stellenwert der Feuerwehren innerhalb der dörflichen Gemeinschaft. Die Männer und Frauen der freiwilligen Wehren seien in der Lage Aufgaben zu übernehmen und zu meistern, wie es sonst keinem Ortsverein möglich sei: "Ihr kennt die Wege und wisst wo das notwendige Gerät steht." Mit einer einzigen Stützpunktwehr im Gemeindegebiet und verwaisten Ortsteilen sei niemandem gedient: "Wir brauchen auch und gerade die kleinen Wehren." Natürlich müsse für die reibungslose Funktionalität auch etwas getan werden, und zwar von beiden Seiten. Die Gemeinde stehe hier ebenso in der Verantwortung wie die Wehr selbst. "Ein Atemschutzträger mit Asthma nützt keinem. Es ist an euch, für Nachwuchs zu sorgen."
Präsente für die Jubilare gab es auch von Bürgermeister Heinrich Faatz und Franz-Josef Eck, dem Ersten Vorsitzenden des Feuerwehr-Vereins.

Sowohl Faatz wie auch Kommandant Tommy Hallbauer hoben die enge Zusammenarbeit mit der Walsdorfer Wehr hervor, sei es in der Ausbildung oder bei gemeinsamen Übungen.
Der Rückblick auf das abgelaufene Jahr war schnell abgearbeitet. Die Wehr musste nur einmal zu einer technischen Hilfeleistung bei einem Verkehrsunfall ausrücken.

Von Dieter Grams