Laden...
Bamberg
Politik

Kommentar zum Rückzug des Christian Lange

Christian Lange war ein umtriebiger "Kulturbürgermeister", aber er hat sich verzockt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Lea Schreiber
Foto: Lea Schreiber

Über seine ehemaligen Minister Markus Söder und Ludwig Spaenle hat Horst Seehofer einmal gesagt: "Manche Minister muss ich schon am Montagmorgen anrufen und sagen, es reicht jetzt für diese Woche. Und bei anderen muss ich am Wochenende anrufen und nachfragen, ob sie noch am Leben sind."

Oberbürgermeister Andreas Starke musste sicher nie bei seinem Stellvertreter Christian Lange anrufen, ob er noch lebt. Zumindest ist der Redaktion kein solcher Anruf bekannt.

Als Referent für Kultur, Bildung und Sport war Lange so umtriebig, dass Journalisten an der bloßen Handynummer auf dem Display erkannten, wer da - schon wieder - anrief. Über seine Arbeit als "Kulturbürgermeister", wie er sich nannte, äußern sich politische Weggefährten auch anderer Parteien positiv, selbst hinter den Kulissen - was alles andere als selbstverständlich ist.

Politisch hat sich Christian Lange verzockt. Dafür hat er nun die Konsequenzen getragen.