In der ersten Hälfte des fast zweieinhalbstündigen Programms präsentierten die sieben heimatverbundenen Südtiroler eine Auswahl ihrer schönsten Lieder der vergangenen 30 Jahre und Titel von der aktuellen CD "Planet der Lieder". Zu "Herzschlag für Herzschlag", "Eine weiße Rose", "Sierra Madre" und vielen weiteren Songs wurde stimmungsvoll mitgeschunkelt und mitgesungen.Nach einer etwa 20-minütigen Pause wurde es dann ruhiger und besinnlicher. Das richtige Weihnachtsprogramm folgte nämlich erst in der zweiten Hälfte des Abends.
Die alpenländische Bühnendeko waren mit Kerzen, Lichtergirlanden und einem Weihnachtsbaum festlich geschmückt. Klassische Weihnachtslieder wie zum Beispiel "Leise rieselt der Schnee" oder "Jingle Bells" fehlten ebenso wenig wie die eigenen Weihnachtssongs der Musiker.

Den Zauber der "Staaden Zeit", so nennt man die Weihnachtszeit in Südtirol, konnte man richtig fühlen. Untermalt wurde das Konzert noch mit Videoeinblendungen und Fotos auf zwei großen LED-Leinwänden.


Frontmann Norbert Rier schlüpfte für zwei Lieder in ein Hirtenkostüm und führte die Zuschauer mit kleinen Erzählungen zwischen den Liedern durch den Abend. Liebe, Hoffnung und Sehnsucht spielten dabei eine große Rolle. Auch Albin Gross trug eine weihnachtliche Geschichte mit dem Titel "Ein kleines, großes Geschenk" vor, die zum Nachdenken anregte.

Die Kastelruther Spatzen haben es mit ihrer Bodenständigkeit und Liebe zur Musik geschafft, die Herzen des Publikums zu erreichen.

Gerade in der hektischen vorweihnachtlichen Zeit stellten die "Spatzen" ein schönes Gegenprogramm dar und die meist älteren Zuhörer konnten mit den gefühlvollen Liedern für kurze Zeit der schnelllebigen und schrillen Welt entfliehen. Nach vielen Zugabe-Rufen folgten noch zwei Lieder, wobei "Stille Nacht, heilige Nacht" den glanzvollen Abschluss bildete.

Nach dem Konzert nahmen sich die "Spatzen" noch ausgiebig Zeit für Autogrammwünsche, kurze Gespräche und für das ein oder andere Foto mit ihren treuen Fans.