„Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes bringt aktuell keine Änderung bezüglich der Regelung zu unserem verkaufsoffenen Sonntag mit sich“, hält Bürgermeister Thomas Söder fest. Nach derzeitigem Stand können im Stadtgebiet weiterhin verkaufsoffene Sonntage stattfinden. Das teilt die Stadt Hallstadt mit.

Demnach hat bereits der Bayerische Verwaltungsgerichtshof den Hauptantrag von Verdi und KAB abgewiesen. "Dieser hätte uns dazu verpflichtet, die gültige Verordnung aufzuheben", heißt es vonseiten der Stadt. Da die Verordnung nicht für unwirksam erklärt wurde, ist sie weiterhin wirksam. Das Bundesverwaltungsgericht stellte lediglich fest, dass Verdi und KAB in ihren Rechten verletzt seien. „Eigentlich sollte die Nichtzulassungsbeschwerde für Klarheit sorgen und klären, was das Urteil bedeutet. Leider erfolgte das nicht“, erläutert Bürgermeister Thomas Söder.

Die Stadt Hallstadt verfügt seit 1996 über eine Verordnung, die anlässlich des Frühjahrs- und des Herbstmarktes die Öffnung von Verkaufsstellen von 13.00 bis 18.00 Uhr „verkaufsoffener Sonntag“ gestattet. Seit vielen Jahren wird davon nur einmal pro Jahr, anlässlich des Herbstmarktes, Gebrauch gemacht.