Was für eine irre Basketball-Saison! Gleich drei Mannschaften holten dieses Jahr die deutsche Meisterschaft nach Bamberg. Allen voran die Profibasketballer der Brose Baskets, die zum achten Mal den Pokal in die Domstadt holten. Aber auch die Nachwuchstalente konnten sportlich überzeugen.

Zum einen krönte das U15-Mädchenteam der DJK Don Bosco ihre überragende Saison mit der deutschen Meisterschaft. Die Leistungsmannschaft wurde zunächst ungeschlagener oberfränkischer Meister, dann ungeschlagener südostdeutscher Meister und abschließend deutscher Meister - ungeschlagen, versteht sich. Die jungen Damen um Kapitänin Jana Barth zeigten sich sichtlich stolz, als sie ihre Namen in das Goldene Sportbuch der Stadt setzten.
Zumal sie, wie Bürgermeister Christian Lange (CSU) dabei betonte, das erste Mädchenteam sind, die einen Meistertitel im Basketball nach Bamberg holten.

Für die Brose Baskets Youngsters, die unter der Flagge des TSV Tröster Breitengüßbach spielen, war es alles andere als eine einfache Saison. So gab es Schwierigkeiten beim Training und viele der Nachwuchstalente standen nur beschränkt zur Verfügung, da sie immer wieder in die zweite Bundesliga ausgeliehen wurden. Hinzu kam noch, dass Spieler inmitten der Saison in den Abiturprüfungen steckten und somit an zwei Fronten zu kämpfen hatten. Dennoch gelang am Ende der Gewinn der deutschen Meisterschaft in der Nachwuchs- und Jugend-Basketball-Bundesliga (NBBL).


Vom Vater angesteckt

Für Marc Kunz, Teamkapitän der Brose Baskets Youngsters, ist damit ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung gegangen, nach vielen Vizemeisterschaften noch einmal in der Jugendklasse die deutsche Meisterschaft zu erlangen. "Ich spiele Basketball, seit ich sechs Jahre alt bin. Meine Entscheidung für diese Sportart rührt wohl vom Vater her, der selbst ein großer Basketballfan ist", erzählt er im Rahmen des Empfangs der Stadt Bamberg mit Eintrag ins Goldene Buch. Im Laufe der Jahre wurde er dann immer mehr "infiziert" von der Faszination Basketball.

"Trotz aller Anlaufschwierigkeiten ist es uns gelungen, in den letzten Wochen zu einer Mannschaft zusammenzuwachsen und gemeinsam den Pokal zu holen", schildert der Teamkapitän. Dennoch, so betonte er weiter, seien allen auf den Boden geblieben und wären wegen des Erfolges keineswegs abgehoben. Doch ein wenig stolz sind sie schon auf ihre Leistung: So starteten sie als Tabellenerster in die Top-Four-Spiele. Und schlugen am Ende Alba Berlin in einem packenden Finale.

Und wie wird es bei ihm künftig weitergehen? "Ich habe zwar mein Abitur gemacht, möchte aber dennoch eine Sportkarriere anstreben", berichtet Kunz. Allerdings wolle er zunächst für einige Zeit ins Ausland gehen, um sowohl spielerisch als auch privat neue Eindrücke zu bekommen. Sollte es mit einer Sportkarriere nicht klappen, könne er sich auch ein Studium vorstellen. Wobei auch hier irgendwie der Sport im Mittelpunkt stehen soll.
"Natürlich werde ich Bamberg, meine Teamkollegen und vor allem Breitengüßbach, wo ich immer gespielt habe, vermissen. Aber ich bin ja nicht völlig aus der Welt", sagte der 19-Jährige lachend.


Die Meisterteams

U19 Herren
Ins Goldene Buch der Stadt Bamberg trugen sich ein die Brose Baskets Youngsters Heinrich Uberall, Oliver Gonnert, Matthias Fichtner, Physiotherapeutin Annette Ulshöfer, Daniel Keppeler, Nicolas Wolf, Marc Kunz, Moritz Sanders, Alain Mandana, Nils Haßfurther, Andreas Nicklaus, Teammanager Jürgen Stäudler und Trainer Markus Lempetzeder

U15 Mädchen Im Goldenen Sportbuch verewigten sich von der DJK Don Bosco Co-Trainerin Kathrin Gut, Mara Edelmann, Eva Dorsch, der sportliche Leiter Sebastian Hader, Marie Kapp, Jasmin Schor, Anna-Louisa Riedel, Hanna Bogendörfer, Julia Betz, Kim Siebert, Ronja Richter, Laura Ennes, Nina Kühhorn, Teresa Schwital, Jana Barth und Trainer Kai Tzschentke. Im Rokokosaal des Alten Rathauses fehlten die Leistungsträgerinnen Julia Förner und Magdalena Landwehr, die schon wieder mit der Jugend-Nationalmannschaft unterwegs waren.