Bamberg
Bauernmuseum

Bamberg: Stickereien aus dem Kunstunterricht in Sonderausstellungen zu sehen

Im Bamberger Bauernmuseum kommt es ab dem 02. Juni 2022 zu einer "Begegnung zwischen Schule, Museum und Kunstschaffenden". Ab dann sind "gestickte Objekte" aus dem Kunstunterricht in den Sonderausstellungen „Nur zur Zierde?" zu sehen.
Bamberg:

"Kreuz- und Hexenstich gehörten früher zu den ersten Übungen im Handarbeitsunterricht in der Schule. Der heutigen Schülergeneration sind die früher geläufigen Sticktechniken fremd. Sieht man sich aber im Internet um, scheint das Sticken als künstlerische Ausdrucksmöglichkeit seit einigen Jahren von jungen Leuten weltweit wiederentdeckt worden zu sein", erklärt das Bauernmuseum Bamberger Land.

„Out“ seien die Zählmuster früherer Zeiten, gestickt werde frei und kreativ. "Dies erprobten nun die Kunsterzieherinnen Eva Fauth und Ulla Reiter mit ihren Schülerinnen am Eichendorff-Gymnasium", heißt es. Die Anregung dazu habe die Leiterin des Bauernmuseums Bamberger Land Dr. Birgit Jauernig gegeben, die in den beiden diesjährigen Sonderausstellungen unter dem Titel „Nur zur Zierde?“ verschiedene Facetten des Phänomens Sticken in Geschichte und Gegenwart beleuchte.

Bei der Veranstaltung am 2. Juni komme es zu einer Begegnung zwischen Schule, Museum und Kunstschaffenden. Die Werke der Schülerinnen der 5. und 11. Jahrgangsstufe sind ab dem 2. Juni in den beiden aktuellen Sonderausstellungen des Bauernmuseums Bamberger Land zu besichtigen:

  • „Nur zur Zierde? Über die Bedeutung und Geschichte des Stickens“. : 8. April bis 1. Nov. 2022
  • „Nur zur Zierde? Sticken in unserer Zeit: Tradition – Kunst – Leidenschaft“.: 8. April bis 24. Juli 2022