• Familienbuchhandlung gibt alle Filialen ab: Standorte an fünf Bahnhöfen in Franken
  • Läden in Bamberg, Bayreuth, Haßfurt, Hof und Kulmbach
  • "Haben sehr viele Stammkunden": Betreiber mit Erklärung
  • Schweizer Börsenkonzern übernimmt: Das hat Valora mit den fränkischen Filialen vor

Familienbuchhandlung gibt nach über 60 Jahren alle Filialen ab - so geht es an den Bahnhöfen weiter: Die meisten Menschen in Oberfranken haben wohl schon einmal eine Wuttke-Filiale gesehen - oder sogar besucht. Seit über 60 Jahren betreibt die Familie Bahnhofsbuchhandlungen in Oberfranken. Doch ab dem 1. September ist damit Schluss. Stattdessen soll ein börsennotierter Schweizer Konzern die Läden übernehmen. inFranken.de erklärt, was dahintersteckt - und was auf die Kundschaft zukommt. 

Bamberg, Bayreuth, Haßfurt, Hof und Kulmbach: Familienbuchhandlung gibt alle Läden ab

"Die Wuttke Buchhandlungen wurden vor fast 60 Jahren von meinem Großvater gegründet", so Betreiber Arndt Wuttke. Zunächst seien es zwei Läden gewesen - einer davon am Bahnhof Bayreuth, dem Stammhaus, und einer am Bahnhof in Kulmbach. Sukzessive seien nach 2000 immer mehr Filialen dazu gekommen. "Wir haben 2006 in Hof eröffnet, sind seit 2009 in Bamberg und seit 2014 auch in Haßfurt, wo es vorher gar keine Buchhandlung am Bahnhof gegeben hat", erzählt Wuttke, der die Buchhandlungen gemeinsam mit seiner Frau Alexandra führt.

Doch damit ist am 1. September Schluss. Wie die börsennotierte Schweizer Valora-Gruppe am Donnerstag (15.07.2021) mitteilt, baue man in Deutschland das "Store-Portfolio von Press & Books" weiter aus und übernehme fünf Bahnhofsbuchläden der Familie Wuttke in Nordbayern. "Es sind alle Wuttke-Buchhandlungen, die durch die Valora übernommen werden", bestätigt Wuttke auf Anfrage gegenüber inFranken.de. 

Der Großkonzern verspricht, der Kundschaft werde "auch in Zukunft ein breites Sortiment an Presse- und Buchtiteln sowie Tabak und Lotto angeboten". Noch müsse das Bundeskartellamt der Übergabe zustimmen. Über die genauen Bedingungen der Übernahme hat die Familie Wuttke mit Velora laut Konzern "Stillschweigen vereinbart". 

Bahnhofsbuchhandlung in Bamberg mit neuem Betreiber: Das ist der Hintergrund

Dass die Familie alle ihre Läden aufgibt, hat laut Chef Arndt Wuttke keine wirtschaftlichen Gründe. "Natürlich ist es in allen Branchen so, dass sich größere Unternehmen am Markt leichter tun. Dass wir aufhören, hat aber ausschließlich persönliche Gründe", betont der 48-Jährige. Und die sollen - so der Wunsch der Familie - auch privat bleiben. 

Coolen Reiseführer mit Gratis-App für Bamberg bei Amazon anschauen

Und was passiert mit den Mitarbeitenden? Der Schweizer Konzern soll, das bestätigt auch Wuttke, alle der knapp 30 Angestellten übernehmen. "Ich bin froh, dass wir mit Valora eine kompetente Nachfolgerin gefunden haben, welche die Filialen mit dem bestehenden Personal weiterführt." Gleichzeitig sei es der Familie wichtig, sich zu bedanken. 

"Wir haben sehr viele treue Stammkunden über die Jahrzehnte gewonnen und ihnen wollen wir Danke sagen", so Wuttke. "Der Name Wuttke steht in Nordbayern seit über 50 Jahren für große Kompetenz im Bereich der Bahnhofsbuchhandlungen", wird Valora Retail-Geschäftsführer Roger Voigt zitiert. Valora betreibt nach eigenen Angaben europaweit 2700 Verkaufsstellen und ist neben verschiedenen Kiosk-Ketten auch Betreiber der SB-Bäckerkette Backwerk und des Pizza-Imbisses Ditsch. 

Das ist nicht die einzige Veränderung am Bahnhof in Bamberg: Schon bald soll dort ein neuer Laden eröffnen, am ehemaligen Standort der Fuchs-Bäckerei.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.