Zum dritten Mal hat die Vollversammlung des Kreisjugendrings (KJR) online online getagt. Eigentlich wollte man die Veranstaltung dieses Mal in Präsenz stattfinden lassen, doch das war coronabedingt nicht möglich. Trotz der kurzfristigen Änderung des Formats nahmen mehr als 60 Personen teil. U

Traditionsgemäß wird in der Herbstvollversammlung des KJR Bad Kissingen der Ehrenpreis für Jugendleiter und Jugendleiterinnen verliehen. Dieser wird einmal jährlich vom Kreisjugendring und dem Landkreis Bad Kissingen als Anerkennung für besondere ehrenamtliche Leistungen im Bereich der Jugendarbeit verliehen. In diesem Jahr gab es gleich mehrere Preisträgerinnen und Preisträger. Für ihre Kinder- und Jugendarbeit geehrt wurden die Chorleiterinnen der Gospel Sparrows und Gospel-Kids Angela Stichler und Alexandra Jany, Domenika Mihm von der Kinderfeuerwehr Diebach und die Baugruppe Kinderfeuerwehrauto der Feuerwehr Oberthulba.

Wegen des digitalen Formates fand die Übergabe der Urkunden und Geschenke bereits im Vorfeld der Vollversammlung statt. Das gab den Vorstandsmitgliedern des KJR die Gelegenheit, die Preisträgerinnen und Preisträger direkt in ihrem Wirkungsbereich zu besuchen.

So konnte die Geschäftsführerin des KJR Melanie Müller mit den Vorstandsmitgliedern Roland Lutz (Jugendseelsorger) und Julia Manninger (Bayerische Sportjugend) einer Andacht der besonderen Art beiwohnen. Denn Jörg Wöltche Kantor und Kirchenmusikdirektor der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Kissingen organisierte für Angela Stichler und Alexandra Jany eine kleine Andacht mit den von ihnen geleiteten Kinderchören, den Gospel Sparrows und Gospels-Kids. Die beiden Preisträgerinnen wussten da noch nichts von ihrer Auszeichnung. Unter Einhaltung eines strengen Hygienekonzeptes konnte ein Teil der Eltern des Chornachwuchses der emotionalen Übergabe des Preises beiwohnen. Ein Video der Andacht ist auch unter dem Youtube-Kanal von Jörg Wöltche (GospelKantor) zu finden.

In Diebach zeigte Domenika Mihm dem Vorsitzenden des KJR Klaus Kippes und dem Vorstandsmitglied Christine Fell ihren Schaffensbereich. Als verantwortliche Ausbilderin gründete sie die Kinderfeuerwehr der Feuerwehr Diebach. Seitdem folgten viele Gruppenstunden und Aktionen, die auch die Dorfgemeinschaft Diebach einbeziehen. Selbst in Pandemiezeiten in Corona schaffte sie es mit unterschiedlichen Formaten, den Kontakt zu den Kindern nicht zu verlieren.

Gedanken um den Vereinsnachwuchs hat man sich auch in der Feuerwehr Oberthulba gemacht. Dort hatte eine Gruppe engagierter Tüftler die Zeit der Corona-Pandemie genutzt, um in Eigenleistung ein Kinderfeuerwehrauto zu bauen. Zusätzlich pflegten sie ein digitales Bautagebuch, das auf der Internetseite der Feuerwehr Oberthulba zu finden ist.

Landrat Thomas Bold bedankte sich bei den Preisträgern und Preisträgerinnen für ihre Arbeit. Er betonte, wie wichtig die Jugendarbeit gerade in Zeiten der Pandemie sei und versicherte, dass der Landkreis auch in den kommenden Jahren die Jugendarbeit fördern werde. Auch Bezirksrätin Karin Renner und der aus München zugeschaltete MdL Sandro Kirchner betonten den hohen Stellenwert der Jugendarbeit für die Gesellschaft .

50 Jähriges Jubiläum und Pläne für 2022

Im Zuge der Vollversammlung stellte Vorstandsmitglied Viola Hurrlein die Jahresplanung des KJR fürs kommende Jahr vor. Nachdem im Herbst letzten Jahres der Jugendaustausch mit dem israelischen Landkreis Tamar von 2021 auf 2022 verschoben wurde, steckt der KJR schon mitten in den Absprachen und Planungen für den Jugendaustausch im kommenden Jahr. Aufgrund der Corona-Pandemie sei noch nicht hundertprozentig sicher, ob der Austausch stattfinden könne, berichtete Geschäftsführerin Melanie Müller. Man hofft es aber, denn im nächsten Jahr können die Landkreise Bad Kissingen und Tamar in Israel ihr 25 jähriges Partnerschaftsjubiläum feiern. Zudem feiert der KJR Bad Kissingen 2022 sein 50 jähirges Bestehen. Deshalb plant der Vorstand einen Festabend.