SpVgg Sulzdorf - SG Obererthal 3:0 (3:0). Tore: 1:0 Luke Harth (21.), 2:0 Christoph Wasser (27.), 3:0 Carsten Eckart (31.). Gelb-rot: Julian Brust (90., Obererthal).

Auch die zweite "Sonderschicht" im Kampf um den Klassenerhalt in der Kreisklasse Rhön wussten die Obererthaler nicht zu nutzen. Nach der Niederlage gegen Sulzdorf müssen sie den bitteren Gang in die A-Klasse antreten.

Vor 450 Zuschauern in Thundorf gingen die Schützlinge von Oliver Scholz, der sich aufgrund der Personalnot mit Trikot auf die Bank gesetzt hatte, schwer gehandicapt ins Spiel. Gegenüber dem Garitz-Match hatte sich das Lazarett noch einmal vergrößert. "Das wird unter diesen Umständen nicht leicht", unkte Ex-Abteilungsleiter Manfred Rüth vor dem Anpfiff. Er sollte recht behalten.

Die Rot-Weißen Obererthaler verzeichneten bei einem knapp verzogenen Schuss von Luca Biemüller nach Vorarbeit von Fabian Beck zwar die erste Tormöglichkeit (6.), gerieten dann aber in die Offensivmühle des Gegners. Der konnte im Vergleich zur Niederlage gegen die Oberleichtersbacher mit größerem Kader und nun mit drei wichtigen Leistungsträgern auflaufen.

Nach 10. Minute keine Chance mehr

Ab der 10. Minute - Luke Harth verzog da noch - dominierten die Grabfelder das Mittelfeld. Sie forcierten zunehmend das Spiel über die Flügel. Dies sorgte immer wieder für Alarm in der SV-Deckung, die sich folgerichtig nach einer Flanke erstmals geschlagen geben musste. Nach einer Hereingabe von Matteo Wolf köpfte Luke Harth die Kugel aus zentraler Position unter die Latte.

Zwei Minuten später eine fast identische Szene, wieder Flanke von Wolf; doch diesmal landete der Flugkopfball von SpVgg-Spielertrainer Carsten Eckart im Fangzaun.

Die unverdrossen anrennenden Sulzdorfer bauten wenig später die Führung aus. Nach einem von Stefan Matz auf den zweiten Pfosten geschlagenen Eckball nickte der sträflich alleingelassene Christoph Wasser ein.

Es war gerade eine halbe Stunde gespielt, als die Eckart-Schützlinge ein drittes Mal zuschlugen. Nach einem Schrägschuss von Matz Richtung langes Eck musste SV-Keeper Matthias Helm das Leder prallen lassen, genau vor die Füße von Eckart.

"Das Spiel wird kaum noch zu drehen ein", meinte so manch neutraler Zuschauer, zumal die Scholz-Elf in der Offensive weiter ohne Durchschlagskraft blieb. Vor der Pause gab es für sie noch eine vage Chance. Dabei köpfte Biemüller nach einer Freistoßflanke die Kugel aus spitzem Winkel ans Außennetz.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs verpasste Carsten Eckart bei einer Volleyabnahme nach Wolf-Flanke einen weiteren Treffer, ehe ein tüchtiger Regenschauer den Spielfluss stark störte. Die einzig nennenswerte Gelegenheit zum Ehrentreffer hatte in der 75. Minute Lukas Liebler auf dem Fuß, grätschte das Spielgerät nach Flanke von Luca Fuß aber über das Quergestänge.

Der frischgebackene Aufsteiger aus Sulzdorf kontrollierte bis zum Abpfiff die Partie, mehrere Einwechslungen auf SV-Seite führten nicht zur Wende. "Es hat nicht sollen sein", meinte SV-Urgestein Friedbert Brust, "wir müssen jetzt einfach einen Neubeginn starten".

Obererthal: Helm - Ch. Rüth, Liebler, Wagemann, Kötzner - Fella, Emmer, Biemüller, Beck - Fuß, Genzler. Eingewechselt: Graup, Wolf, Lutz, Weigand, J. Brust.