Die Fahrt ins Saarland ist die Belohnung für das fantastische Abschneiden der Saalestädter bei der Bayerischen Meisterschaft in der heimischen Saaletalhalle. Mit der Vizemeisterschaft hinter dem souveränen Team aus Mühldorf hatten wohl nur die kühnsten Optimisten gerechnet. TV/DJK-Vorsitzender Michael Hannawacker wünschte bei der Siegerehrung den beiden Vertretern Bayerns viel Erfolg.

Nach der Absage des ASV Dachau spielten die fünf Teams im Modus jeder gegen jeden. Die Gastgeber, die auf Lorenz Karlitzek und den verletzten Leonhard Hepp verzichten mussten, wurden von Abteilungsleiter Matthias Benner gecoacht, da Jugendtrainer Hartmut Karlitzek die Unterfrankenauswahl der Jahrgänge 1999/2000 beim Bayernpokal betreute.

Im ersten Spiel glückte den Saalejungs gleich die faustdicke Überraschung mit dem 2:1 (27:25, 23:25, 15:8)-Erfolg über den Südbayerischen Meister und haushohen Favoriten TV Bad Tölz.
Zuspieler Moritz Giehl hatte seine beiden Hauptangreifer Moritz Karlitzek und Oscar Benner perfekt eingesetzt und in der Blockarbeit wussten Felix Tolle und Bastian Streitel zu überzeugen. Angefeuert vom euphorischen Heimpublikum wuchsen die Hammelburger im entscheidenden Tie-Break über sich hinaus. Beim ungefährdeten Zweisatzerfolg über den TSV Zirndorf verdiente sich Libero Philipp Schäder Bestnoten. Gegen den TSV Mühldorf, amtierender Deutscher Meister der U-20 und U-18, sahen die Hammelburger schnell ein, dass sie chancenlos waren und schonten bewusst die Kräfte. Immerhin konnte Felix Schultheiß nach längerer Verletzungspause Spielpraxis sammeln und machte seine Sache sehr gut.

Gegen Regenstauf musste unbedingt gewonnen werden, um sich hinter Mühldorf für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. Mit Tobias Hennig als Diagonalspieler konnte man an die Leistungen der ersten Partie anknüpfen. Nach dem überlegenen 25:14 im ersten Satz, zog etwas der Schlendrian ein, aber vor allem Moritz Karlitzek und Oscar Benner sorgten mit wuchtigen Angriffsschlägen für den 25:20-Erfolg im zweiten Satz.